DEAL-MAGAZIN (10/2017, DEAL-Magazin)

Thema der Woche

SIGNA baut Jahrhundertprojekt Elbtower – Entwurf David Chipperfield

Nur ein Jahr nach der ersten Ankündigung für Hamburgs Hochhauspläne an den Elbbrücken in der HafenCity hat die Stadt die Entscheidung für den Bau des Elbtowers getroffen. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz stellte gemeinsam mit Senatorin Dorothee Stapelfeldt, mit Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, mit Christoph Felger, Partner und Design Director von David Chipperfield Architects Berlin, mit Hamburgs Oberbaudirektor Franz-Josef Höing, und mit Timo Herzberg, Vorstand der SIGNA Prime Selection AG, am 8. Februar 2018 im Rathaus den neuen Bauherrn SIGNA, den architektonischen Entwurf von David Chipperfield Architects Berlin sowie das Nutzungs- und Realisierungskonzept für Hamburgs zukünftig höchstes Gebäude vor.

SIGNA Prime Selection AG wird in den kommenden Jahren – Baubeginn ist Anfang 2021, die geplante Fertigstellung ist für Mitte 2025 vorgesehen – den Elbtower nach Plänen von David Chipperfield Architects Berlin als zeichensetzendes Hochhaus direkt an den Elbbrücken realisieren. 233 Meter hoch, wird der Elbtower ein unverwechselbarer Kristallisationspunkt in Hamburg sein. Der Elbtower bildet nicht nur einen Abschluss der HafenCity-Entwicklung, sondern ist gleichzeitig Auftakt für den Eingang zum Zentrum Hamburgs. Zusammen mit der neuen U- und S-Bahn-Station Elbbrücken wird er zu einem neuen städtischen Knotenpunkt, der bis in die künftigen Stadtentwicklungsräume Billebogen und Grasbrook ausstrahlen wird.

Für das Hochhausprojekt „Elbtower“ wurde ein einphasiges Bauherren-Auswahlverfahren durchgeführt. Das Verfahren wurde innerhalb von nur neun Monaten erfolgreich zum Abschluss gebracht: Am 31. Mai 2017 hatte die Auslobungsphase begonnen. Eine interdisziplinär und unabhängig besetzte Jury suchte die drei Bewerber aus, mit denen die HafenCity Hamburg GmbH nach Zustimmung des Aufsichtsrates im November 2017 dann zeitgleich Verhandlungen aufnahm.

Im Rahmen einer finalen Juryentscheidung am 31. Januar 2018 konnte sich SIGNA unter den drei Bietern als zukünftiger Bauherr durchsetzen. Dass sich der Entwurf von David Chipperfield Architects Berlin mit Respekt in Hamburgs Baukultur und berühmter Stadtsilhouette einbettet, hat die Jury überzeugt. Gemischt besetzt aus Architekten, Städtebauern und Immobilienfachleuten, hat sie sich einstimmig für den Entwurf von David Chipperfield Architects Berlin ausgesprochen.

Mit Hilfe des Entwurfs von David Chipperfield Architects Berlin, die für SIGNA schon das Kaufhaus Tyrol in Innsbruck und das Projekt WaltherPark in Bozen entworfen haben und u.a. für das Nobel Center in Stockholm und die James Simon Galerie in Berlin verantwortlich zeichnen, konnte sich SIGNA im komplexen Auswahlverfahren für die Hochhausbebauung an den Elbbrücken durchsetzen.
Darüber hinaus überzeugte SIGNA mit einer Belastbarkeit der Finanzierung durch eine hohe Eigenkapitalsicherung, mit finanzieller Solidität sowie fundierter Erfahrung bei ähnlich komplexen Projekten.

Am 6. Februar 2018 erfolgten die Zustimmung des Aufsichtsrats sowie die notarielle Beurkundung. Zur Wirksamkeit des Vertrages bedarf es noch der Zustimmung der Hamburgischen Bürgerschaft, die voraussichtlich im Spätsommer 2018 darüber entscheiden wird.

Der Elbtower

Als mischgenutztes Hochhaus mit ca. 104.000 qm Bruttogeschossfläche entwickelt sich der Elbtower von einem öffentlichen, vielfältig genutzten Sockel mit Entertainment- und Edutainmentflächen, Einzelhandel und Gastronomie über halböffentliche Nutzungen wie Hotel, Boarding House, Fitness- und Wellnessbereiche, Kinderland und Co-Working-Flächen bis hin zu modernen und flexibel gestaltbaren Büroflächen in den Turmgeschossen. Sozialer und kommunikativer Treffpunkt des Gebäudes ist ein tagesbelichtetes, überdachtes Atrium.

Der Elbtower erfüllt höchste Nachhaltigkeitskriterien. Er wird nach dem Platinum Standard des Umweltzeichens HafenCity zertifiziert und wird das ambitionierte Smart Mobility-Konzept der östlichen HafenCity erfüllen.

Timo Herzberg: „Hamburg mit seiner langen Geschichte und der hohen Strahlkraft erhält mit dem Elbtower ein neues, urbanes Wahrzeichen. Mit dem Projekt wollen wir einen Ort schaffen, der die gesamte Gesellschaft anspricht und miteinander verbindet, indem räumliche und funktionale Strukturen geschaffen werden, die vielfältigen Arbeitsformen und Nutzungen Raum lassen. Wir sind stolz, dass wir für unseren spektakulären Entwurf und unsere Konzeption ein einstimmiges Votum von der Jury bekommen zu haben.“

David Chipperfield: „Wir freuen uns sehr, dass wir das Bieterverfahren für den Elbtower gemeinsam mit SIGNA gewonnen haben und die Gelegenheit bekommen, wieder in Hamburg arbeiten zu dürfen, insbesondere an solch einem wichtigen Ort. Als Architekten sind wir uns zunehmend darüber bewusst, dass die Stadt abhängig von der Qualität privater Bauprojekte ist, um eine starke gesellschaftliche Dimension zu schaffen, die sich mit der Komplexität von Stadt auseinandersetzt. Mit großer Freude wollen wir uns mit dem Elbtower-Projekt dieser Verantwortung stellen.“

Christoph Felger: „Vor 16 Jahren haben wir auch in einem internationalen Wettbewerbsverfahren unser erstes Hochhaus, das Empire Riverside Hotel in Hamburg, gewonnen. In einer Woche feiert dieses Gebäude sein 10-jähriges Bestehen. Wir fühlen uns sehr geehrt, an den Erfolg von damals anknüpfen und ein weiteres Wahrzeichen für die Stadt Hamburg entwerfen zu dürfen und hoffen, dass es ähnlich wie das Hotel, ein markanter öffentlich zugänglicher Ort für Hamburg werden wird.“


Facts:
Fotocredit: David Chipperfield Architects Berlin
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!