News RSS-Feed

13.03.2017 Deutsche Investment legt vierten Wohnimmobilien-Spezialfonds auf

Fotoquelle: Deutsche Investment / Simon Graf
Die Deutsche Investment legt ihren vierten Wohnimmobilien-Spezialfonds, den ‚Deutsche Investment – Wohnen IV‘, auf. Der Fonds richtet sich an deutsche institutionelle Investoren und ist als offener Spezial-AIF gemäß Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) konzipiert. Das Zielvolumen liegt bei 300 Mio. Euro. Wie die drei voll investierten Vorgängerfonds plant der neue Fonds erneut, Wohnimmobilien in guten Lagen in Berlin und Hamburg anzukaufen. Zwei erste Akquisitionen in Höhe von rund 20 Mio. Euro tätigte die Deutsche Investment bereits in Hamburg. Als erster Investor konnte unter anderem die Basler Versicherung gewonnen werden. Das Eigenkapital im Fonds beträgt aktuell 50 Mio. Euro.

Florian Mundt, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Deutschen Investment, kommentiert: „Die Wohnimmobilienmärkte Berlin und Hamburg sind – trotz gestiegener Preise – nach wie vor attraktiv verglichen mit dem Risiko-Rendite-Profil anderer Investitionen. Wir sehen hier weiterhin Potenzial bei der Mietentwicklung – vor allem bei Bestandsobjekten. Mit unserem vierten Wohnimmobilienfonds bieten wir institutionellen Investoren eine Möglichkeit, in diese beiden Märkte zu investieren. Wir streben einen homogenen und kleineren Anlegerkreis an. Uns ist es wichtig, dass Entscheidungen schnell getroffen werden können und bei Bedarf auch auf spezielle Bedürfnisse der Investoren eingegangen werden kann.“

Thorsten Seher, Leiter der Abteilung Immobilien bei der Basler Versicherung, sagt: „Für uns sind Berlin und Hamburg nach wie vor spannende Wohnimmobilienmärkte. Des Weiteren ist für uns wichtig, dass die Deutsche Investment unsere Bedürfnisse als Solvency-II-Investor kennt und erfüllen kann.“

Bei den zwei Hamburger Ankäufen handelt es sich um ein Objekt mit 30 Wohneinheiten in Ottensen und Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 94 Wohneinheiten in Hamburg-Bramfeld. Simon Graf, Geschäftsführer der Deutschen Investment, dazu: „Das Objekt in Ottensen liegt in einem sehr gefragten Viertel. Hier planen wir, das Nachverdichtungspotenzial durch einen Dachgeschossausbau auszuschöpfen. Die Objekte in Bramfeld zeichnen sich durch ihre Mietergärten aus. Hier sehen wir das Potenzial insbesondere in einer Aufwertung der gesamten Anlage und einer positiven Entwicklung des Stadtteils.“

Der Fonds plant einen Fremdkapitaleinsatz von maximal 50 Prozent. „Damit erreichen wir im Zehnjahresschnitt eine jährliche Ausschüttung von über vier Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital“, so Mundt weiter. Die Zielobjekte des Fonds sind Wohnimmobilien und -anlagen mit einem Gewerbeanteil von maximal 20 Prozent. Aktuell befinden sich Wohnimmobilien im gesamten Berliner Stadtgebiet sowie in Potsdam in Ankaufsprüfung.

Der ‚Deutsche Investment – Wohnen IV‘ wird erneut im Rahmen einer Immobilienpartnerschaft mit der EB GROUP realisiert. Dabei verantwortet die Deutsche Investment das gesamte Fondsmanagement, während die Ankaufsprüfung und das Transaktionsmanagement im Verbund mit der Berliner EB GROUP erfolgt. „Mit der EB GROUP als Asset- und Property-Management-Partner haben wir einen noch besseren Zugang zu potenziellen Immobilien für unseren Fonds. Auf die Expertise der EB GROUP bauen wir gerade auch bei Nachverdichtungen zur Hebung des Wertsteigerungspotenzials“, sagt Simon Graf. Aufgrund der hohen Nachfrage institutioneller Investoren plant die Deutsche Investment die Auflage weiterer Fonds mit einem wesentlichen Anteil an Wohnimmobilien.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!