News RSS-Feed

21.08.2014 Peach Property Group AG mit deutlichem Gewinnanstieg im 1. Halbjahr

Die Peach Property Group, ein führender Immobilien-Investor und Entwickler von hochwertigen Wohn- und Geschäftsimmobilien, hat die positive Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2014 fortgesetzt und einen deutlichen Gewinnanstieg verzeichnet. Das Periodenergebnis erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 17 Prozent auf CHF 4,4 Mio. Das Ergebnis vor Steuern ist um 12 Prozent auf CHF 5,9 Mio. gestiegen.

Dieser Gewinnanstieg wurde realisiert, obwohl im ersten Halbjahr 2014 noch die Auswirkungen der Insolvenzen der Generalunternehmer bei Großprojekten in Berlin und Hamburg einen Belastungsfaktor darstellten. Dadurch fielen im Berichtszeitraum netto Wertberichtigungen von rund CHF 5,6 Mio. an. Zusammen mit den im Geschäftsjahr 2013 verbuchten CHF 13,9 Mio. beliefen sich die zusätzlichen Mehrkosten damit auf CHF 19,5 Mio.

Der betriebliche Ertrag stieg in den ersten sechs Monaten 2014 im Jahresvergleich um 57 Prozent auf CHF 42,6 Mio. Dies resultierte vor allem aus den operativen Fortschritten bei den Bestandsimmobilien und den damit einhergehenden Wertsteigerungen sowie erhöhten Mieteinnahmen. Insgesamt summierten sich die Werterhöhungen der Renditeliegenschaften auf CHF 17,3 Mio. Der Ausbau des Bestandsportfolios, die Reduzierung des Leerstandes sowie Mieterhöhungen führten zu einem Anstieg der Mieteinnahmen um 54 Prozent auf CHF 3,8 Mio.

Die Peach Property Group hat im Berichtszeitraum die strategische Fokussierung mit einer verstärkten Bestandshaltung und der weiteren Verstetigung der Einnahmen weiter vorangetrieben. Insbesondere bei den Objekten „Gretag Wohnen“ in Regensdorf bei Zürich in der Schweiz und „Dortmund RS 173“ in Deutschland wurden wichtige Meilensteine in der Planung erreicht und dadurch erhebliche Wertsteigerungen erzielt. Beim Gretag-Areal wurde der Gestaltungsplan zur Ausnutzung der Landreserven im Entwurf fertiggestellt und bei Gemeinde und Kanton eingereicht. Bei der Immobilie in der Rheinischen Straße 173 in Dortmund wurde basierend auf der positiv beschiedenen Bauvoranfrage die detaillierte Planung weitergetrieben. Voraussichtlich im dritten Quartal 2014 wird der Bauantrag eingereicht. Gleichzeitig laufen bereits Gespräche mit potenziellen Generalunternehmern.

Weiter hervorzuheben sind die drei Großprojekte in Berlin und Hamburg, „Am Zirkus“, „yoo berlin“ und „Harvestehuder Weg 36“, die weitestgehend abgeschlossen sind. Bei „Am Zirkus“ konnten die Innenausbauten der Gewerbeeinheiten fertiggestellt und die Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants ist Mitte Juni als Ankermieterin eingezogen. Am 14. August 2014 wurde das von der Fattal Group unter dem Namen „Leonardo Berlin Mitte“ betriebene Hotel eröffnet. Bei „yoo berlin“ erfolgte im Juli 2014 die bautechnische Abnahme durch die Stadt Berlin; seither konnten bereits die ersten Eigentumswohnungen an die Erwerber übergeben werden. Auch in Hamburg wurden die ersten Wohnungen bereits von den Erwerbern übernommen.

Das Vertriebsvolumen lag im ersten Halbjahr 2014 mit CHF 23 Mio. erwartungs-gemäss unter dem Vorjahreswert von CHF 42 Mio. Dies hauptsächlich wegen der bereits hohen Vertriebsquote der Großprojekte. Davon wurden CHF 3 Mio. aus dem Verkauf der letzten beiden Wohnungen im Projekt „Schooren des Alpes“ im Berichtszeitraum erfolgswirksam verbucht, der Rest entfällt auf das zweite Halbjahr 2014 sowie das Geschäftsjahr 2015. Das Projekt „Schooren des Alpes“ ist damit abgeschlossen.

Der Gewinnanstieg im Berichtszeitraum spiegelte sich auch bei der Entwicklung des Eigenkapitals wider. Zum Ende Juni 2014 erhöhte es sich nach IFRS um 4 Prozent auf CHF 99,9 Mio. von CHF 95,8 Mio. Ende Dezember 2013. Das Eigenkapital zu Marktwerten verbesserte sich um 1 Prozent auf CHF 127,1 Mio. Aufgrund der nahezu fertiggestellten Projekte in Berlin und Hamburg hat sich die Bilanzsumme allerdings weiter erhöht, so dass die Eigenkapitalquote nach IFRS von 18,8 Prozent auf 17,5 Prozent und zu Marktwerten von 23,4 Prozent auf 21,2 Prozent gesunken ist. Dies ist allerdings ein temporärer Effekt, denn mit der Übergabe der Wohnungen der Grossprojekte im zweiten Halbjahr 2014 wird sich die Bilanzsumme signifikant reduzieren und die Eigenkapitalquote entsprechend steigen.

Basierend auf den starken Ergebnissen im ersten Halbjahr 2014 ist die Peach Property Group zuversichtlich für das Gesamtjahr 2014. Signifikante Kapitalrückflüsse erwartet die Gesellschaft aus den Großprojekten in Berlin und Hamburg. Im weiteren Jahresverlauf stehen der Ausbau des Portfolios an Renditeliegenschaften und der Abbau der Verbindlichkeiten im Fokus. Auch im Entwicklungsbereich werden Opportunitäten geprüft. So hat die Peach Property Group im Juli 2014 den Zuschlag für den Kauf eines Hotels in Süddeutschland in der Nähe von Salzburg erhalten und plant, diese Immobilie in ein Appartementhaus umzubauen. Der Kaufpreis betrug knapp CHF 1 Mio.

Thomas Wolfensberger, CEO der Peach Property Group AG, kommentiert: „Wir sind in den ersten sechs Monaten 2014 trotz weiterer Wertberichtigungen, die aus den GU-Insolvenzen resultieren, sehr gut vorangekommen. Die Großprojekte in Berlin und Hamburg sind nahezu abgeschlossen. Mit dem Einzug von Roland Berger Strategy Consultants sowie der Eröffnung des Hotels „Leonardo Berlin Mitte“ und den ersten Wohnungsübergaben haben wir zentrale Meilensteine erreicht. Gleichzeitig haben wir unser Bestandsportfolio operativ weiter vorangebracht und damit dessen Wert markant gesteigert und die laufenden Erträge erhöht. Mit den zurück fließenden Mitteln aus den Großprojekten in Berlin und Hamburg werden wir die Verschuldung abbauen und insbesondere auch in den weiteren Ausbau unseres Portfolios an Renditeliegenschaften investieren.“


Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!