News RSS-Feed

24.05.2018 CA Immo führt profitablen Wachstumskurs fort – Jahresziel bestätigt

Andreas Quint, CEO von CA Immo
CA Immo bilanziert ein operativ starkes erstes Quartal und setzt ihren profitablen Wachstumskurs weiter fort. Der planmäßige Fortschritt der Immobilien-Entwicklungspipeline sowie die Fortsetzung von Bestandsakquisitionen in Osteuropa legt die Basis für weiteres Ertragswachstum.

Andreas Quint, CEO von CA Immo: „Unser operatives Geschäft läuft weiterhin sehr erfolgreich, wir konnten auch im ersten Quartal 2018 sämtliche Kennzahlen und somit den Unternehmenswert steigern. Mit dem KPMG-Gebäude in Berlin haben wir das erste von drei Projekten im Jahr 2018 bereits pünktlich fertig gestellt und voll vermietet in unseren Bestand übernommen. Gleichzeitig konnten wir durch den Ankauf eines noch in Bau befindlichen Bürogebäudes in Bukarest frühzeitig eine wesentliche strategische Zielsetzung des Jahres 2018 erfolgreich umsetzen. Unser internationales Bestandsportfolio, das aktuell mit über 94% Auslastung nahe an der Vollvermietung ist, wird dadurch um moderne, cash-flow-starke Büroimmobilien in Top-Lagen ergänzt.“

Ergebnisse des ersten Quartals 2018

CA Immo verbuchte in den ersten drei Monaten 2018 einen deutlichen Zuwachs der Mieterlöse um 5,5% auf 46,2 Mio. € – hier wirkte sich vor allem der im 3. Quartal 2017 abgeschlossene Ankauf des voll vermieteten Bürogebäudes Warsaw Spire Building B positiv aus. Das Nettomietergebnis belief sich nach dem ersten Quartal auf 42,7 Mio. € (2017: 38,2 Mio. €), ein Zuwachs von 11,7% im Jahresvergleich. Ebenso stark gesteigert wurde das Verkaufsergebnis (inkl. Ergebnis aus Immobilienhandel und Bauleistungen) in Höhe von 8,1 Mio. € (2017: –0,8 Mio. €). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg als Folge dieser positiven operativen Entwicklungen signifikant um 40,6% auf 40,8 Mio. € (2017: 29,0 Mio. €).

Das Neubewertungsergebnis summierte sich zum Stichtag auf –0,6 Mio. € (2017: 9,4 Mio. €). Das Ergebnis aus Gemeinschaftsunternehmen in Höhe von 17,0 Mio. € (2017: 5,2 Mio. €) reflektiert einen positiven Ergebniseffekt im Zusammenhang mit dem Verkauf des Tower 185 in Frankfurt, dessen Closing im ersten Quartal 2018 erfolgte. Das Ergebnis aus der Geschäftstätigkeit (EBIT) lag mit 56,6 Mio. € 32,3% über dem Vorjahresergebnis (2017: 42,8 Mio. €).

Das Finanzergebnis summierte sich in den ersten drei Monaten auf –18,0 Mio. € und lag damit, bedingt durch einen unbaren Bewertungseffekt in Zusammenhang mit der Wandelanleihe, unter dem Vorjahreswert in Höhe von –12,2 Mio. €. Der Finanzierungsaufwand verringerte sich durch die kontinuierliche Optimierung der Finanzierungsstruktur um –7,1% gegenüber 2017 und stand mit –9,6 Mio. € zu Buche.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag zum Stichtag bei 38,6 Mio. €, 26,5% über dem Vorjahreswert in Höhe von 30,5 Mio. €. Das Periodenergebnis stand mit 28,8 Mio. € um 24,5% über dem Vorjahreswert (2017: 23,2 Mio. €). Das Ergebnis je Aktie belief sich zum Bilanzstichtag auf 0,31 € (2017: 0,25 € je Aktie).

Das nachhaltige Ergebnis (FFO I), wesentliche Kennzahl für die nachhaltige Ertragskraft des Konzerns, die vor Steuern und um das Verkaufsergebnis und sonstige nicht nachhaltige Effekte bereinigt berichtet wird, summierte sich nach drei Monaten auf 27,7 Mio. €, eine deutliche Steigerung von 17,8% zum Vorjahreswert (2017: 23,5 Mio. €). Der FFO I je Aktie stand zum Stichtag bei 0,30 € und konnte damit gegenüber dem Vorjahr um 18,1% gesteigert werden (2017: 0,25 € je Aktie).

Dies untermauert analog zu den Vorquartalen die robuste und vom Bewertungsergebnis unabhängige starke operative Entwicklung, welche auch Grundlage für die nachhaltige Dividendenpolitik der CA Immo ist. FFO II, inklusive Verkaufsergebnis und nach Steuern, lag zum Stichtag bei 26,0 Mio. € (2017: 19,8 Mio. €). Der FFO II je Aktie stand bei 0,28 € (2017: 0,21 € je Aktie), ein Zuwachs von 31,5% im Jahresvergleich.

CA Immo verfügt über eine unverändert robuste Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von 49,6% und einem konservativen Loan-to-Value-Verhältnis (Nettoverschuldung zu Immobilienvermögen) von 31,0%. Der NAV (IFRS Eigenkapital) je Aktie stand zum Stichtag bei 26,25 € (31.12.2017: 25,95 € je Aktie). Der EPRA NAV je Aktie belief sich auf 30,03 € (31.12.2017: 30,02 € je Aktie).

Das gesamte Immobilienvermögen (exkl. Minderheitsbeteiligungen mit einem pro-rata Portfoliowert in Höhe von rd. 132,5 Mio. €, die at equity bilanziert werden und im Ergebnis aus Gemeinschaftsunternehmen aufscheinen) liegt zum 31. März 2018 bei 3,8 Mrd. € (31.12.2017: 3,8 Mrd. €) und umfasst Bestandsimmobilien (85%) und Immobilienvermögen in Entwicklung (14%), die restlichen 1% des Gesamtportfolios sind zum Handel bestimmt. Das Bestandsportfolio im Wert von rd. 3,2 Mrd. € verteilt sich auf Osteuropa (49%), Deutschland (36%) und Österreich (15%). Das Portfolio rentiert mit 6,1%; die Vermietungsquote lag zum 31.3.2018 bei 94,4%. Das Immobilienvermögen in Entwicklung enthält Projektentwicklungen und Grundstücksreserven mit einem Bilanzwert von insgesamt rd. 539,7 Mio. €, wovon 84% auf Deutschland, 11% auf Osteuropa und 5% auf Österreich entfallen.

Ungebrochen starke Wachstumsdynamik

Im ersten Quartal 2018 konnten bereits wesentliche Wachstumsimpulse gesetzt werden, die die nachhaltige Profitabilität (FFO I) des Konzerns weiter stärken werden. Die Akquisition des Bürogebäudes Campus 6.1 in Bukarest von Skanska mit einem Transaktionsvolumen von rund 53 Mio. € trägt der dynamischen Entwicklung der rumänischen Wirtschaft Rechnung und setzt die Expansionsstrategie der CA Immo in ihren osteuropäischen Kernmärkten fort. Das Core-Bürogebäude mit einer Bruttogeschoßfläche von rund 22.000 m² befindet sich aktuell noch in Bau, die Fertigstellung ist für das dritte Quartal 2018 vorgesehen und das Closing sowie Vollvermietung wird zum Jahresende erwartet.

Im März 2018 konnte das für KPMG errichtete Gebäude in der Berliner Europacity mit einem Projektvolumen von rund 57 Mio. € erfolgreich an den Mieter übergeben werden. Darüber hinaus werden in der zweiten Jahreshälfte die Projekte ViE in Wien und Orhideea Towers in Bukarest fertig gestellt und ebenso wie das Berliner KPMG Gebäude in den eigenen Bestand übernommen. In Prag plant CA Immo die Errichtung eines Bürogebäudes (Projektvolumen rund 54 Mio. €), bestehend aus zwei Baukörpern am Standort River City, an dem das Unternehmen bereits über drei voll ausgelastete Prime-Bürogebäude verfügt. Der Baustart für das rund 20.000 m² umfassende Objekt wird noch im Jahr 2018 erwartet.

Ausblick

Die Jahreszielsetzung für das nachhaltige Ergebnis, eine Steigerung des FFO I auf über 115 Mio. € im Geschäftsjahr 2018 sowie auf über 125 Mio. € im Geschäftsjahr 2019, wird bestätigt.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!