News RSS-Feed

14.01.2019 Union Investment investiert 2,3 Mrd. Euro für ihre Immobilienfonds

Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH
Mit einem klaren Schwerpunkt auf stabile und nachhaltige Mieterträge hat Union Investment die selektive Einkaufspolitik für ihre Offenen Immobilienfonds im zurückliegenden Geschäftsjahr gezielt weiterentwickelt. Neben dem starken Projektgeschäft gehörten Investments in kleinvolumige Objekte zu den tragenden Säulen der Ankaufsaktivitäten des Hamburger Immobilien-Investmentmanagers. Insgesamt realisierte Union Investment für ihre institutionellen und Privatkundenfonds mit gewerblichem Fokus ein Ankaufsvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro, verteilt auf 36 Immobilientransaktionen. Hinzu kamen 18 Objektverkäufe in Höhe von rund 770 Millionen Euro. Das Transaktionsvolumen belief sich damit auf rund 3 Milliarden Euro, gegenüber 2,9 Milliarden Euro im Vorjahr.

Mit einer Quote von über 50 Prozent am Ankaufsvolumen (1,2 Milliarden Euro) sicherte sich Union Investment insgesamt 16 Immobilienassets im frühen oder fortgeschrittenen Projektstadium. „Der Ankauf von Projektentwicklungen ist für uns in dieser spätzyklischen Marktphase das wichtigste Instrument, um Zugriff auf Objekte mit nachhaltigen Ertragsaussichten zu bekommen“, sagt Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH. Zu den größten Projektakquisitionen gehörten 2018 die Ankäufe des Büroturms Aqua in Frankfurt am Main und des Urban Environment House in Helsinki.

Den zweiten Ankaufsschwerpunkt setzte Union Investment im zurückliegenden Jahr bei kleineren Objekten. Bei über zwei Drittel der angekauften Objekte (25 von 36 Ankäufen) lag das Gesamtinvestment unter der Marke von 50 Millionen Euro. „Der zunehmenden Breite unserer Anlageprodukte folgend, haben wir unser Ankaufsspektrum in den letzten drei Jahren signifikant erweitert. Speziell bei Bestandsgebäuden ist das kleinvolumige Marktsegment heute ein fester Faktor und wird weiter an Bedeutung gewinnen - sowohl was unsere institutionellen Lösungen als auch unsere Produkte für Privatkunden betrifft“, sagt Martin J. Brühl, Chief Investment Officer und Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH.

Die erfolgreichen Verkaufsaktivitäten haben dazu beigetragen, die hohen Vermietungsquoten der Immobilienfonds weiter zu sichern. Zum Ende des Geschäftsjahres wiesen die großen Immobilien-Publikumsfonds Vermietungsstände zwischen 95,3 und 98,9 Prozent (im Durchschnitt 96,6 Prozent) aus. Besonders hervor sticht dabei das deutsche Büroportfolio, das durch aktives Asset Management eine Rekordauslastung von etwa 98 Prozent hat. Der nachhaltige Mietertrag trug maßgeblich zur soliden Performance der Fonds bei. Die Publikumsfonds wiesen zum Jahresultimo Renditen zwischen 2 und 3 Prozent aus.

Das erfolgreiche Investmentjahr für den Immobilienbereich spiegelt sich im starken Anstieg des betreuten Immobilien-Fondsvermögens wider. Erstmals übersprang Union Investment die Marke von 40 Milliarden Euro und bestätigte damit ihre marktführende Rolle. Aktive und Service-Mandate trugen gleichermaßen zum Absatzergebnis bei.
„Neben den soliden Zuwächsen im traditionellen Kerngeschäft haben sich auch unsere Investitionen in verschiedenen Nischenmärkten sehr positiv auf die Gesamtbilanz des Immobiliengeschäftes ausgewirkt“, resümiert Dr. Reinhard Kutscher. „Die frühzeitige Beschäftigung mit Digitalisierung und Nachhaltigkeit und die daraus resultierende gute Aufstellung in diesen zentralen Zukunftsfeldern bietet uns eine exzellente Grundlage, um in bewegten Zeiten weiterhin von der herausgehobenen Bedeutung der Immobilie als Anlageprodukt zu profitieren.“









Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!