News RSS-Feed

13.02.2019 Rekordumsätze: Außergewöhnlich erfolgreiches Jahr 2018 bei JLL

Christian Ulbrich, CEO von JLL
„2018 war ein außergewöhnlich erfolgreiches Jahr für JLL. Wir haben große Fortschritte bei der Umsetzung unserer ‚Beyond‘-Strategie gemacht und dabei gleichzeitig hervorragende Finanzergebnisse erzielt“, so Christian Ulbrich, CEO von JLL. „In 2019 sind wir mit einer erfolgversprechenden Geschäftsdynamik gestartet, beste Voraussetzungen also für eine Fortsetzung des Umsatz- und Gewinnwachstums bei unseren Immobiliendienstleistungen.“

Die konsolidierte Performance 2018 – Überblick:

Das Unternehmen erzielte sowohl beim konsolidierten Umsatz und beim Honorarumsatz im vierten Quartal als auch im Gesamtjahr ein zweistelliges Wachstum im Vergleich zu 2017. Das Wachstum war überwiegend organisch und erfolgte in allen vier Segmenten.

• Angeführt wurde das Umsatzwachstum in den RES-Geschäftsbereichen vom Bereich Vermietung (fast 75 Prozent des Wachstums im vierten Quartal und über die Hälfte des Wachstums im Gesamtjahr). Property & Facility Management und Project & Development Services leisteten das gesamte Jahr über nennenswerte Beiträge. Der Rückgang im konsolidierten Capital Markets-Bereich wurde von den Regionen Asien-Pazifik und EMEA angeführt. Geografisch über die Geschäftsbereiche gesehen wurde das Wachstum des RES-Honorarumsatzes im vierten Quartal weitgehend von Amerika getragen, das 83 Prozent in Landeswährung beisteuerte, gefolgt von EMEA (12 Prozent) und APAC.

• Das signifikante Umsatzwachstum von LaSalle spiegelt das Rekordergebnis bei den Erfolgshonoraren 2018 wider, die bei Veräußerungen von Immobilienvermögen im Auftrag von Kunden erzielt wurden, sowie die gestiegenen Managementgebühren im Gesamtjahr.

Die konsolidierten betrieblichen Aufwendungen, ohne erstattete Aufwendungen, stiegen um 15 Prozent auf $ 2,5 Mrd. im vierten Quartal und um 12 Prozent auf $ 8,4 Mrd. im Gesamtjahr gegenüber den jeweiligen Vorjahreszeiträumen. Die konsolidierten honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen1 stiegen um 15 Prozent auf $ 1,8 Mrd. im vierten Quartal und um 11 Prozent auf $ 5,8 Mrd. im Gesamtjahr gegenüber 2017. Trotz gestiegener Investitionen in verschiedene Transformationsinitiativen ließ das Umsatzwachstum den Anstieg der konsolidierten Aufwendungen hinter sich.

Im vierten Quartal betrug der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn $ 201,1 Mio. gegenüber $ 76,2 Mio. im Vorjahresquartal. Das bereinigte EBITDA betrug $ 418,0 Mio. gegenüber $ 330,8 Mio. im Jahr 2017. Der verwässerte Gewinn je Aktie belief sich auf $ 4,37 gegenüber $ 1,66 im Jahr 2017, der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie stieg auf $ 5,99 gegenüber $ 4,53 im Vorjahr. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Honorarumsatzes, belief sich auf 19,7 Prozent in USD im Quartal (19,9 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen), gegenüber 17,7 Prozent in 2017.

Die konsolidierte Performance im vierten Quartal entspricht rund:
• 280 Basispunkten aus einer Margenausweitung durch RES-Geschäfte, angeführt durch EMEA und Nord- und Südamerika;
• 120 Basispunkten aus zusätzlichen Investitionen in Plattform- und Transformationsinitiativen; und
• 60 Basispunkten aus einer wachsenden Marke im Zusammenhang mit der Übernahme des ASC-Topic 606. Weitere Informationen finden sich in Anmerkung 6 im englischen Original dieser Pressemitteilung.

Im Gesamtjahr stieg der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn um über 80 Prozent auf $ 484,1 Mio. gegenüber 2017. Das bereinigte EBITDA stieg um 25 Prozent auf $ 953,2 Mio. gegenüber $ 770,7 Mio. im Vorjahr. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes nach Honoraren, betrug im Gesamtjahr 14,7 Prozent in USD (14,9 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 13,4 Prozent im Vorjahr.

Der Nettogewinn für das vierte Quartal und seit Jahresbeginn 2017 spiegelte den zusätzlichen Ertragssteueraufwand in Höhe von $ 125,9 Mio. wider. Dieser Betrag basiert auf der vorläufigen Schätzung des Unternehmens zur Auswirkung der im Dezember 2017 verabschiedeten US-Steuergesetzgebung. Der Einfluss auf den bereinigten Gewinn je Aktie betrug $ 2,75, ohne Auswirkungen auf den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie. Im vierten Quartal 2018 wurden zusätzliche Aufwendungen in Höhe von $ 47,0 Mio. erfasst, um die vorläufige Schätzung zu berichtigen; 2018 betrug der Einfluss auf den bereinigten Gewinn je Aktie $ 1,02, ohne Auswirkungen auf den bereinigten verwässerten Gewinn je Aktie.

Bilanzaufstellung und Nettozinsaufwendungen:

Die Gesamtnettoverschuldung betrug per 31. Dezember 2018 $ 289,3 Mio. Dies entspricht einem Rückgang von $ 453,5 Mio. bzw. $ 296,9 Mio. gegenüber dem 30. September 2018 bzw. 31. Dezember 2017. Die Rückgänge spiegelten die weiterhin starke Cash-Generierung des Unternehmens wider.

Die Nettozinsaufwendungen betrugen $ 10,7 Mio. im vierten Quartal 2018 bzw. $ 51,1 Mio. im Gesamtjahr, ein Rückgang gegenüber $ 13,7 Mio. bzw. $ 56,2 Mio. in den Vorjahreszeiträumen. Ein Rückgang der noch bestehenden durchschnittlichen Kreditverbindlichkeiten, teilweise relativiert durch einen höheren effektiven Zinssatz für die Kreditfazilität, trug maßgeblich zum Rückgang der Nettozinsaufwendungen bei.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!