News RSS-Feed

27.05.2014 Wettbewerb für Stadtvillen am Mannheimer Hanns-Glückstein-Park beginnt

Die Stadt Mannheim hat am 22. Mai einen Bieterwettbewerb für die Wohnungsbaugrundstücke am Rand des Hanns-Glückstein-Parks ausgeschrieben. Entlang der Glücksteinallee, die zurzeit neu gebaut wird, sollen auf zwei Grundstücken fünf Stadtvillen mit jeweils fünf Geschossen entstehen. Die Preisträger sollen im Herbst dieses Jahres gekürt werden.

Die Grundstücke haben eine Fläche von zirka 8.000 Quadratmetern. „Wegen der exponierten Lage direkt an der öffentlichen Grünfläche ist es uns wichtig, dass dort eine sehr hochwertige und architektonisch anspruchsvolle Bebauung entwickelt wird“, erklärt Baubürgermeister Lothar Quast. „Deshalb sollen die interessierten Investoren und Bauträger im Rahmen des Bieterwettbewerbs nicht nur ein Kaufpreisangebot für die Grundstücke abgeben, sondern auch eine Vorentwurfsplanung für die Wohngebäude einreichen. Bei der Vergabe der Grundstücke soll nicht der maximal erzielbare Kaufpreis, sondern die Qualität der Planung im Vordergrund stehen.“ Eine Jury aus Vertretern der Stadt und freien Architekten wird im Herbst dieses Jahres die Preisträger auswählen. Die Ausschreibung ist veröffentlicht unter http://ted.europa.eu/TED/main/HomePage.do und auf der Internetseite der Stadt Mannheim unter www.mannheim.de/wirtschaft-entwickeln/vergaben.

Die Häuser sollen abwechslungsreich und individuell gestaltet werden. Sie werden so angeordnet, dass ein breiter Zugang vom Park zur Glücksteinallee frei bleibt und der Blick auf das denkmalgeschützte Lokschuppen-Ensemble nicht verdeckt wird. Der Baubeginn der Stadtvillen ist voraussichtlich ab Mitte 2015 möglich.

„Die zukünftigen Baugrundstücke liegen nicht auf der Fläche des heutigen Parks, sondern auf der gegenüberliegenden Seite der alten Südtangente. Dies sind ehemalige Bahnflächen beziehungsweise Flächen, die heute noch Fahrbahn sind“, stellt Ottmar Schmitt, Leiter der mit den Grundstücksverkäufen beauftragten Projektkoordination Glückstein-Quartier klar. Wenn die neue Glücksteinallee fertig ist, wird die parallel verlaufende alte Trasse der Südtangente nicht mehr benötigt und wird entfernt. Dies ermöglicht die Vergrößerung des Parks bis hin zu den künftigen Stadtvillen. Der Hanns-Glückstein-Park wird neu gestaltet und zu einer Anlage mit hoher Aufenthaltsqualität für das gesamte Quartier aufgewertet. Die vorhandenen Bäume können fast alle erhalten und in die Gestaltung integriert werden. Das Freiraumkonzept für den Park stammt von den Kölner Landschaftsarchitekten greenbox, die bei dem landschaftsplanerischen Wettbewerb im Dezember 2013 den ersten Preis gewonnen haben.

Eckdaten zum Hanns-Glückstein-Park und zum Glückstein-Quartier

? In den fünf Stadtvillen entstehen etwa 70 Wohnungen.
? Der Hanns-Glückstein-Park wird nach seiner Neugestaltung und Vergrößerung eine Fläche von etwa 21.000 m² haben.
? Das Plangebiet Glückstein-Quartier umfasst insgesamt eine Fläche von 33 Hektar einschließlich der Bestandsflächen an der John-Deere-Straße.
? Rund 100.000 m² sind als Baugrundstücke vorgesehen. Davon ist ein Drittel bereits bebaut.
? Im Endausbau entstehen ca. 169.000 m² Fläche für Büro, Verwaltung und Wissenschaft und 91.000 m² Wohnfläche (ca. 750 Wohnungen).
? Diese bieten Raum für mehrere Tausend Arbeitsplätze und 1.500 Einwohner.
? Geplant ist außerdem ein öffentliches Parkhaus am Bahnhof mit ca. 700 Stellplätzen und zunächst 50 Fahrrad-Abstellplätzen, deren Anzahl bei entsprechender Nachfrage erhöht wird.


Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!