News RSS-Feed

29.09.2016 6B47 feiert Spatenstich für Ingolstädter IN-TOWER

Bildrechte: 6B47 Germany
Die 6B47 Germany GmbH (6B47) hat den feierlichen Spatenstich für den einzigen Ingolstädter Wohntower begangen. Vor vielen Gästen und im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Christian Lösel setzten Kai-Uwe Ludwig, CEO, und Fred Schelenz, COO der 6B47 Germany, sowie Florian Beck, Head of Design bei ATP architekten ingenieure, und Winfried Praller, Geschäftsführer der W. Markgraf GmbH & Co KG, den ersten Spatenstich für den IN-Tower.

Lange hat es gedauert, bis das Grundstück in direkter Nachbarschaft des Nordbahnhofs entwickelt werden konnte. Viele Projektentwickler hatten sich bereits an dem Gebiet versucht. Boardinghäuser, Hotels und Büroflächen sollten entstehen. Überzeugt hat kein Konzept, bis 6B47 im Jahr 2013 das Areal aufgekauft hat. „Der Stadt war die Architektur des Towers zu Recht sehr wichtig. In zahlreichen Gesprächen haben wir gemeinsam mit dem Gestaltungsbeirat einen Entwurf erarbeitet, mit dem alle Beteiligten sehr zufrieden sind“, erklärt Kai-Uwe Ludwig. Im Mai 2015 wurde dann der vorhabenbezogene Bebauungsplan genehmigt. Der Spatenstich markierte den Start für 80 Eigentumswohnungen in Turm und Sockelbau sowie Gewerbeflächen im Erdgeschoss. Der Rohbau soll im September 2017 fertiggestellt sein, die ersten Nutzer im Laufe des Jahres 2018 einziehen können.

Großen Dank sprach die 6B47 den städtischen Ansprechpartner aus, namentlich Stadtbaurätin Renate Preßlein-Lehle, Stadtplanungsamtsleiterin Ulrike Brand und Christof Hollinger, dem zuständigen Sachbearbeiter.

Kai-Uwe Ludwig sieht im IN-Tower ein neues Wahrzeichen für die Donaumetropole. Mit dem Standort direkt am Nordbahnhof präsentiere sich der IN-Tower als Tor zu Ingolstadt. „Er steht für ein modernes, urbanes Quartier mit allen Vorzügen einer innerstädtischen Lage ohne Einschnitte bei der Lebensqualität.“ Die künftigen Bewohner können sich auf den direkt nebenan gelegenen Hindenburgpark freuen. Gleichzeitig wird der Turm einen Ausblick auf den städtischen Grüngürtel bieten.

„Wir realisieren ein für Ingolstadt außergewöhnliches Gebäude und sind uns der städtebaulichen Verantwortung bewusst. Der Sockelbau respektiert ganz bewusst das bestehende Stadtbild, während der Turm mit seinen weißen Bändern für einen Wiedererkennungswert sorgt, sich gleichzeitig aber auch harmonisch einfügt“, so ATP-Architekt Florian Beck.

Bei den weißen Bändern, die dem Tower seine charakteristische Silhouette geben, handelt es sich um die Balkone. Über 2 Kilometer beträgt ihre Gesamtlänge und ihr großes Gewicht war für viele Generalunternehmen eine Herausforderung. Die Bauunternehmung Markgraf hat schließlich eine passende Lösung präsentiert und den Zuschlag erhalten. „Wir bei Markgraf realisieren unsere schlüsselfertigen Projekte mit innovativem Weitblick und hohem Anspruch. Der IN-Tower ist daher das optimale Projekt für unsere Generalisten und Spezialisten im Team. Wir freuen uns auf die Bauphase“, so Winfried Praller.




Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!