News RSS-Feed

30.10.2015 Energieeffizienz-Expertenliste: Neue Kategorie für Nichtwohngebäude

Seit Ende Oktober können sich in die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes auch Fachleute eintragen, die KfW-Effizienzhäuser im Nichtwohngebäudebereich planen und in der Umsetzung begleiten. So können Unternehmen und Kommunen künftig schnell Experten für energiesparendes Bauen und Sanieren von Büros, Fabriken, Schulen oder Hotels finden. Darauf verweist die Deutsche Energie-Agentur (dena), die die Datenbank unter www.energie-effizienz-experten.de organisiert.

Seit dem 1. Juli 2015 fördert die KfW die energetische Sanierung und den energieeffizienten Neubau gewerblich genutzter Nichtwohngebäude in den Bereichen Handel, Dienstleistungen und Industrie (KfW-Programme 276, 277, 278). Außerdem sind die bestehenden Förderprogramme für kommunale und soziale Nichtwohngebäude wie Schulen oder Krankenhäuser seit dem 1. Oktober 2015 um eine Neubauförderung erweitert (KfW-Programme 217 – 220). In diesem Zusammenhang wurde die Energieeffizienz-Expertenliste um die neue Kategorie Nichtwohngebäude ergänzt.

Zugangsvoraussetzungen für Kategorie Nichtwohngebäude

Analog zum KfW-Programm Wohngebäude müssen die künftigen Nichtwohngebäude-Experten eine Grund- und eine Zusatzqualifikation vorweisen. Grundqualifikation ist die Ausstellungsberechtigung für Energieausweise für Nichtwohngebäude nach Paragraf 21 der Energieeinsparverordnung (EnEV).
Die Zusatzqualifikation weisen die Experten über Weiterbildungen oder eine Referenz nach. Die Weiterbildung umfasst insgesamt 150 Unterrichtseinheiten. Sie unterteilt sich in Basisthemen energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie ein Zusatzmodul „Planung und Umsetzung Nichtwohngebäude“.

Experten, die bereits in den Kategorien „Wohngebäude (KfW)“ und/oder „Vor-Ort-Beratung (BAFA)“ eingetragen sind, müssen lediglich noch Weiterbildungen im Umfang von 50 Unterrichtseinheiten nachweisen. Für sie fallen bei einer zusätzlichen Listung als Experte für Nichtwohngebäude auch keine weiteren Gebühren an. Ein neuer Eintrag in die Liste kostet einmalig 50 Euro (netto), hinzu kommt ein Jahresbeitrag in Höhe von 100 Euro (netto).

Die genauen Anforderungen für die Listung als Experte für Nichtwohngebäude sind im aktuellen Regelheft beschrieben.

Wer sich für die neue Kategorie in die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes eintragen möchte, kann sich unter www.energie-effizienz-experten.de registrieren. Bereits gelistete Experten finden in ihrem Profil die Möglichkeit, sich für die neue Kategorie Nichtwohngebäude einzutragen.
Die Förderprogramme und die entsprechende Erweiterung der Energieeffizienz-Expertenliste tragen dem Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) Rechnung. Dieser soll bis dato vernachlässigte Effizienzpotenziale in Nichtwohngebäuden erschließen. Denn obwohl die Anzahl dieser Gebäude nur etwa 15 Prozent des deutschen Immobilienbestands ausmachen, verantworten sie ein Drittel des Gebäudeenergieverbrauchs in Deutschland.

Zur Energieeffizienz-Expertenliste

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und die KfW hatten im Jahr 2011 beschlossen, qualifizierte Energieeffizienz-Experten in einer bundeseinheitlichen Datenbank zu führen, um die Qualität von geförderten Energieberatungen und energieeffizienten Neubau- oder Sanierungsmaßnahmen sicherzustellen. Der Aufbau und die Betreuung der Liste erfolgt durch die dena.




Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!