News RSS-Feed

07.05.2015 Deutscher Immobilien Kongress: Mehr als 450 Teilnehmer in Berlin

Die aktuellsten Themen der Immobilienbranche werden am 7. und 8. Mai 2015 auf dem Deutschen Immobilien Kongress 2015 diskutiert. Der Einladung von BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V. und BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. sind in diesem Jahr rund 450 Experten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung gefolgt. Unter dem Motto „Im Spannungsfeld zwischen Qualität, Quantität und Kosten“ wird der fachliche Diskurs in den Arbeitsgruppen und dem Immobilienverwalter-Plenum diesmal über die Auswirkungen der Mietrechtsreform, die Zugangsvoraussetzungen für Immobilienverwalter und die steigenden Neubaukosten geführt.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Gunther Adler, begrüßte die Kongressteilnehmer und betonte: „Wenn wir mehr und besseren Bau wollen, dann dürfen die Preise des Bauens nicht immer weiter in die Höhe gehen. Die Baukosten sollten über die Frage der Standardsetzung nicht aus dem Auge verloren werden. Das ist eines der Felder, mit denen wir uns intensiv im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen auseinandersetzen.“

Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V., präsentierte die BFW-Mittelstandsumfrage, deren Ergebnisse die gute Stimmungslage der Immobilienbranche widerspiegeln. Dennoch bleibe Grund zur Sorge, so Ibel: „Treiber der guten Konjunktur sind vor allem die niedrigen Zinsen, die Nachfrage und die Herausnahme des Neubaus bei der Mietpreisbremse. Fallen diese Triebkräfte weg, ist der dringend benötigte Neubau im niedrigen und bezahlbaren Preissegment aufgrund der staatlich verursachten, gestiegenen Baukosten für die Immobilienbranche nicht mehr darstellbar“. Eine Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen sei daher unabdingbar, so Ibel. Schließlich müsse es der Immobilienbranche ermöglicht werden, für alle Bevölkerungsschichten Wohnraum anbieten zu können.

Thomas Meier, Präsident des BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V. ergänzte: „Der Deutsche Immobilien Kongress ist für alle Beteiligten die ideale Plattform, um die neuesten Entwicklungen in der Immobilienbranche auf hohem fachlichen Niveau zu diskutieren. Der BVI Bundesfach-verband richtet diese Veranstaltung nun schon zum zehnten Mal aus und ist stolz darauf, immer wieder die wichtigsten Akteure der Branche zum inhaltlichen Austausch bewegen zu können. Vor allem im Bereich der Immobilienverwaltung hat sich die hartnäckige Auseinandersetzung mit politischen Entscheidern gelohnt. Um das wichtigste Beispiel zu nennen: Die Zugangsvoraussetzungen für Immobilienverwalter werden nun Wirklichkeit.“

Der Deutsche Immobilien Kongress wird vom BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen und vom BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter ausgerichtet.


Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!