News RSS-Feed

28.10.2015 Die Immofrauen sind jetzt auch in Franken präsent

Foto v.l.n.r.: Gabi Gabler-Winter, Cornelia Schubert, Anke Mainz, Anne Gerlach, Sabine Mahl, Julia Schreiter und Katharina Schumacher
Unter dem Motto “Klug. Stark. Vernetzt” hat sich gerade in Nürnberg die 10. Regionalgruppe des Vereins “Frauen in der Immobilienwirtschaft e. V.” (Immofrauen) gegründet. Die Gruppierung hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, regionale und überregionale Netzwerke zu bilden und die Position von Frauen in einer traditionell von Männern geprägten Branche zu stärken.

“Mittlerweile gibt es in der Immobilienwirtschaft zwar immer mehr Frauen - aber nur sehr wenige in Führungspositionen”, sagt Cornelia Schubert, die erste Regionalleiterin der Immofrauen in Nürnberg. Diesen Umstand wolle man mittelfristig ändern, aber “dafür brauchen wir keine Quote”, so Schubert. Allen Beteiligten sei viel mehr damit gedient, wenn man Netzwerke bilde und auf diesem Wege Wissen und Erfahrungen austausche. „Das Regionalteam besteht aus sieben Frauen und bereits 9 Mitgliedern“, erläutert Anke Mainz, die stellvertretende Regionalleiterin.

Nach der offiziellen Gründung im Oktober beginnen im November die Netzwerk-Veranstaltungen. So findet am Mittwoch, den 11. November ein Business-Frühstück statt. Im Dezember steht eine Besichtigung der Nürnberger Frauenkirche an. Der Architekt Thomas Glöckner wird exklusiv über seine Arbeit im Innenraum der berühmten Kirche berichten, den er gerade neu gestaltet. Interessierte Damen aus der Immobilienbranche können sich gern für diese Veranstaltungen bei Cornelia Schubert unter cornelia.schubert@impleaplus.de anmelden.

Mitglied bei den Frauen in der Immobilienwirtschaft kann jede Frau werden, die in der Immobilienwirtschaft tätig ist. Die Mitglieder decken die gesamte Wertschöpfungskette der Immobilienbranche ab: von Projektentwicklung und Architektur über Recht, Marketing, Kapitalanlagen- und Unternehmensberatung, Finanzdienstleistungen bis hin zu Asset-, Property- und Facility-Management. Diese Mischung macht das Netzwerken so interessant. Der Verein bietet diesen sehr unterschiedlichen Frauen eine Plattform für den interdisziplinären Fach- und Erfahrungsaustausch, für eine Vergrößerung des persönlichen und beruflichen Netzwerks.

Der Verein ist in zehn Regionalgruppen organisiert: Berlin, Franken, Hamburg, München, Münsterland, Rhein-Main, das Rheinland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Stuttgart. Die Regionalgruppen bieten jährlich ca. 120 Fortbildungs- und Netzwerk-Veranstaltungen an.



Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!