News RSS-Feed

08.12.2015 CUBITY beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet

Für ihr gemeinsam konzipiertes Studentenwohnheim „CUBITY“ haben die TU Darmstadt und die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis die Auszeichnung „TOP 3“ in der Kategorie „Nachhaltiges Bauen“ erhalten. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks überreichte die von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) vergebene Ehrung. Der DGNB-Preis zeichnet herausragende und beispielhafte Leistungen der Architektur aus, deren Qualität sich über die Nachhaltigkeit hinaus insbesondere in einem hohen ästhetischen Anspruch sowie in innovativen Lösungsansätzen zeigt. In diesem Jahr bewarben sich fast 90 Projekte um den Preis.

Aus allen eingereichten Gebäuden hatte die Expertenjury unter Leitung von Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung, drei Finalisten ausgewählt – darunter auch der von TU Darmstadt und DFH im Rahmen eines studentischen Forschungsprojekts entwickelte und erstmals im Sommer 2014 beim europäischen Architekturwettbewerbs „Solar Decathlon“ präsentierte Wohnpavillon „CUBITY“.

„Das modulare Gebäude ist aus nachwachsenden Materialien gefertigt und verbindet ein innovatives Energiekonzept mit intelligenten Lösungen für günstigen Wohnraum“, heißt es in der Begründung der Jury. „Ziel des Plus-Energie-Hauses ist es, neue Formen des temporären Wohnens in Städten zu erforschen. Die Privaträume der Bewohner wurden minimiert, um großzügigen Gemeinschafträumen Platz zu schaffen. Auf diese Weise bietet das Gebäude auf kleinem Raum hochwertige Wohnqualität für möglichst viele Menschen“, so die Nachhaltigkeitsexperten.

„Zusammen mit der TU Darmstadt sind wir sehr stolz auf diese Auszeichnung“, meint Thomas Sapper, Vorstandsvorsitzender der DFH. „Wir wollten mit dem Projekt auch jenseits des klassischen Ein- und Zweifamilienhausbaus einen innovativen Beitrag zur nachhaltigen Baukultur leisten. Das ist uns offenbar gut gelungen.“

Wohnkonzept nach dem „Haus im Haus“-Prinzip

„CUBITY“ bietet modularen und transportierbaren, nachhaltig gebauten Wohnraum für zwölf Studierende auf einer Grundfläche von lediglich 16 mal 16 Metern. Das räumliche Konzept des Wohnpavillons folgt dem „Haus-im-Haus“-Prinzip: Zwölf Wohnwürfel, die sogenannten „Cubes“, gruppieren sich in dem zweigeschossigen Gebäude um einen zentralen und relativ großzügig angelegten Gemeinschaftsbereich.

„CUBITY“ findet in der Fachwelt großen Zuspruch und wurde bereits mit weiteren Preisen ausgezeichnet: Beim VELUX Architekten-Wettbewerb (AW 2015) belegte „CUBITY“ den zweiten Platz und gewann zudem den Sonderpreis Innovation. Der Rat für Formgebung überreichte vor wenigen Wochen den renommierten „Iconic Award“ in der Kategorie „Architecture“.

Praxistest in Frankfurt

Anfang 2016 möchten DFH und TU Darmstadt den Plus-Energie-Wohnpavillon in Kooperation mit dem Wohnungsunternehmen „Nassauische Heimstätte Wohnstadt“ dauerhaft in Frankfurt aufbauen. Dort startet dann ein einjähriger Praxistest, den die TU Darmstadt wissenschaftlich begleitet.

Dass „CUBITY“ nicht nur als Studentenwohnheim großes Potenzial hat, beweisen die zahlreichen Anfragen aus verschiedenen Branchen, die TU Darmstadt und DFH seit der Präsentation in Versailles erhielten. „Es zeigt sich, dass flexibler, nachhaltig in Fertigbauweise errichteter und bezahlbarer Wohnraum in vielen Bereichen sehr gefragt ist“, so DFH-Chef Sapper.



Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!