News RSS-Feed

19.05.2016 EuroShop RetailDesign Award: Die überzeugendsten Store-Konzepte

Am Vorabend haben das EHI und die Messe Düsseldorf zum neunten Mal die EuroShop RetailDesign Awards vergeben. Die Verleihung erfolgte im Rahmen der zweiten Ausgabe der chinesischen Handelsmesse C-star in Shanghai. Mit gelungenem Storekonzept und -design überzeugten diesmal „Sonia Rykiel“ im Pariser Szeneviertel Saint-Germain-des-Prés, der in Weil am Rhein gelegene „Vitra & Camper Pop-up“ sowie der „Whole Foods Market“ im US-amerikanischen Dayton.

Entscheidende Kriterien für den Gewinn sind ein außergewöhnlicher Mix aus Ladenarchitektur, Farben, Materialien, Beleuchtung und Visual Merchandising mit klarer Sortimentsbotschaft und erfolgreicher Kundenansprache.

Sonia Rykiel, Paris/Frankreich

Mit 50.000 Büchern hat Sonia Rykiel in ihrer gleichnamigen Modeboutique ein besonderes Interieur kreiert. Das hybride Storekonzept ist eine Hommage an das im 20. Jahrhundert mit Cafés und Buchläden gesäumte Viertel Saint-Germain-des-Prés in Paris. Der im März 2015 eröffnete Laden präsentiert Waren in reduziertem Ambiente: Im Erdgeschoss durchbrechen Kleiderstangen in Nischen die geradlinige Struktur der deckenhohen Holzregale, einzelne Mannequins posieren vor einer dominierenden Buchpräsentation, Warentische säumen den Laufweg. Im Obergeschoss bilden rot lackierte Rückwände einen harmonischen Kontrast zu blauem Teppichboden, der mit einem Muster von roten Lippen zum Blickfang wird. Ein weiterer Hingucker sind silberne Displays, auf denen Accessoires wie Kunstgemälde inszeniert werden. Dank der tageslichtdurchfluteten Decke aus Glas und schwarzem Stahl kommen die verschiedenen Materialien und Farben des Store Designs bestmöglich zur Geltung.

Vitra & Camper Pop-up, Weil am Rhein, Deutschland

Von Juni bis September 2015 präsentierte sich die spanische Schuhmarke Camper auf dem Campus der Vitrashop-Gruppe in Weil am Rhein. Im Vordergrund des gemeinsamen Pop-up-Projektes stand die Erprobung neuer Retail Services in stationärer Umgebung. Unter der lichtdurchfluteten Kuppel des „Buckminster Fuller Dome“ erstreckte sich ein ovaler Raum mit einer ebenfalls ovalen Konstruktion aus Regalen, in dessen Innenraum Schuhe präsentiert wurden. Der Raum zwischen den Regalen und den Außenwänden wurde für Informationen über die Marke Camper genutzt. Zum digitalen Erlebnis gehörten individuelle QR-Codes, die Zugang zu den Services im Store verschafften wie ein Fußscanner sowie die Möglichkeit, sich eine individuelle Einlegesohle anfertigen zu lassen. Zwei Monitore fungierten als „digitale Regalverlängerung“, da das temporäre Geschäft nur eine Sortimentsauswahl zeigt.

Whole Foods Market, Dayton/USA (Ohio)

Die Biosupermärkte des US-amerikanischen Unternehmens Whole Foods Market haben individuelle, standort-bezogene Designkonzepte, die die lokalen Begebenheiten und Geschmäcker widerspiegeln. Für den im Juni 2015 eröffneten 4.180 qm großen Markt (Verkaufsfläche) in Dayton musste die Historie der Stadt mit dem Erbe der Luftfahrtindustrie grafisch eingebracht werden. Das Storekonzept verweist mit Fahrradmotiven auf die Luftfahrtpioniere Orville und Wilbur Wright, die in Dayton einst eine Fahrradwerkstatt betrieben, in der sie auch Fluggeräte für ihren ersten erfolgreichen Flug entwickelten. Viel Holz im Markt unterstützt den authentischen Marktauftritt und erzeugt eine gemütliche Atmosphäre. Schriftzüge liefern Hintergrundinformationen zu Produkten und deren Verarbeitung sowie den Werten von Whole Foods. Besonders originell sind die türkisfarbenen Rückwände.
In diesem Jahr wurden 71 Projekte aus 25 Ländern eingereicht. Die internationale Jury hat aus den 26 Finalisten die diesjährigen Gewinner gekürt.




Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!