News RSS-Feed

19.07.2018 Internationaler Hochhaus Preis: 36 Projekte in aller Welt nominiert

Auch ein deutsches Projekt unter den Nominierten: Der neue Henninger Turm in Frankfurt-Sachsenhausen. Fotocredit: Christoph Kraneburg
Die nominierten Gebäude für den Internationalen Hochhaus Preis (IHP) 2018 stehen fest: Das Deutsche Architekturmuseum hat aus über 1.000 neuen Hochhäusern der beiden vergangenen Jahre weltweit insgesamt 36 Projekte ausgewählt. Aus diesem Kreis werden Mitte August die fünf Finalisten bekannt gegeben. Der Gewinner des Internationalen Hochhaus Preises wird am Abend des 1. November 2018 in der Paulskirche in Frankfurt am Main gekürt.

Erstmalig befinden sich die meisten der nominierten Hochhäuser in China (neun Projekte bzw. 25%), knapp gefolgt von Südostasien und Nordamerika (je acht Projekte bzw. 22%). Insgesamt stehen fast drei Viertel der Nominierten in diesen drei Regionen. Dahinter folgen Europa mit nur fünf Projekten (14%), Ostasien außerhalb Chinas mit drei Gebäuden (8%) sowie Australien, der Nahe Osten und Lateinamerika mit jeweils einem Hochhaus (3%). Aus der geringen Zahl fertiggestellter Hochhäuser in Afrika konnte abermals keines nominiert werden.

Unter den Standorten stechen, wie bereits 2016, zwei Städte besonders hervor: Singapur mit fünf und New York mit vier Nominierungen liegen vorne. Auch die Liste der Städte mit jeweils zwei Nominierungen ist aufschlussreich: Die Hotspots des aktuellen Hochhausbaus sind demnach London, San Francisco, Bangkok, Seoul sowie Peking, Shenzhen und Nanjing.

Es fällt auf, dass zwar nur fünf der nominierten Bauten in Europa stehen, aber die Hälfte der Projekte (18) von europäischen Architekturbüros entworfen wurde. Weitere 28% (zehn Gebäude) stammen von US-amerikanischen Büros. Einige Architekturbüros sind sogar mehrfach nominiert, können also eine überdurchschnittliche Qualität bei hoher Quantität vorweisen. Mit jeweils zwei Projekten sind dabei: Büro Ole Scheeren, gmp, Herzog & de Meuron, Kohn Pedersen Fox, SHoP Architects, Skidmore Owings & Merrill, UNStudio, WOHA und Zaha Hadid Architects – davon stammen vier aus Europa, drei aus den USA und zwei aus Asien. Bemerkenswerterweise wurde von den insgesamt neun nominierten Projekten in China nur eines von einem lokalen Büro entworfen, nämlich von MAD Architects.

Der Internationale Hochhaus Preis wird seit 2004 alle zwei Jahre vergeben. Initiiert wurde der IHP im Jahr 2003 gemeinsam von der Stadt Frankfurt, dem Deutschen Architekturmuseum und der DekaBank Deutsche Girozentrale. Finanziert wird er vom Deutschen Architekturmuseum und der DekaBank. Im Jahr 2018 wird er zum achten Mal verliehen. Die Kriterien für die Auszeichnung sind, dass das Gebäude Nachhaltigkeit, äußere Form und innere Raumqualitäten wie auch soziale Aspekte zu einem vorbildlichen Entwurf verbindet. Der IHP richtet sich an Architekten und Bauherren, deren Gebäude mindestens 100 Meter hoch sind und in den vergangenen zwei Jahren fertiggestellt wurden.

Die nominierten Projekte im Überblick:

Central Embassy, Bangkok, Thailand
Architekten: AL_A, London, Großbritannien

Le Nouvel KLCC, Kuala Lumpur, Malaysia
Architekten: Ateliers Jean Nouvel, Paris, Frankreich

DUO, Singapur
Architekten: Büro Ole Scheeren, Hongkong, China

MahaNakhon, Bangkok, Thailand
Architekten: Büro Ole Scheeren, Bangkok, Thailand und OMA Office for Metropolitan Architecture, Peking, China

Amorepacific Headquarters, Seoul, Südkorea
Architekten: David Chipperfield Architects, Berlin, Deutschland

The Bund Finance Center, Shanghai, China
Architekten: Foster + Partners, London, Großbritannien und Heatherwick Studio, London, Großbritannien

EY Centre, Sydney, Australien
Architekten: Francis-Jones Morehen Thorp, Sydney, Australien

Greenland Central Plaza, Zhengzhou, China
Architekten: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg, Deutschland

Nanjing Financial City, Nanjing, China
Architekten: gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner, Hamburg, Deutschland

150 North Riverside, Chicago, IL, USA
Architekten: Goettsch Partners, Chicago, IL, USA

The Exchange, Vancouver, Kanada
Architekten: Harry Gugger Studio, Basel, Schweiz

181 Fremont, San Francisco, CA, USA
Architekten: Heller Manus Architects, San Francisco, CA, USA

56 Leonard Street, New York City, NY, USA
Architekten: Herzog & de Meuron, Basel, Schweiz

Beirut Terraces, Beirut, Libanon
Architekten: Herzog & de Meuron, Basel, Schweiz

Marina One, Singapur
Architekten: ingenhoven architects, Düsseldorf, Deutschland

50 West, New York City, NY, USA
Architekten: JAHN, Chicago, IL, USA

Lotte World Tower, Seoul, Südkorea
Architekten: Kohn Pedersen Fox Associates PC, New York City, NY, USA

Ping An Finance Centre, Shenzhen, China
Architekten: Kohn Pedersen Fox Associates PC, New York City, NY, USA

Torre Reforma, Mexiko-Stadt, Mexiko
Architekten: L. Benjamín Romano, Mexiko-Stadt, Mexiko

Chaoyang Park Plaza, Peking, China
Architekten: MAD Architects, Peking, China

Neuer Henninger Turm, Frankfurt am Main, Deutschland
Architekten: Meixner Schlüter Wendt Architekten, Frankfurt am Main, Deutschland

Tencent Seafront Headquarters, Shenzhen, China
Architekten: NBBJ, Los Angeles, CA, USA

Salesforce Tower, San Francisco, CA, USA
Architekten: Pelli Clarke Pelli Architects, New Haven, CT, USA

Tribunal de Paris, Paris, Frankreich
Architekten: Renzo Piano Building Workshop, Paris, Frankreich

Echelon, Singapur
Architekten: SCDA Architects, Singapur

461 Dean Street, New York City, NY, USA
Architekten: SHoP Architects, New York City, NY, USA

American Copper Buildings, New York City, NY, USA
Architekten: SHoP Architects, New York City, NY, USA

Dollar Bay, London, Großbritannien
Architekten: SimpsonHaugh, London, Großbritannien

Poly International Plaza, Peking, China
Architekten: Skidmore, Owings & Merrill LLP, San Francisco, CA, USA

The Lexicon, London, Großbritannien
Architekten: Skidmore, Owings & Merrill LLP, London, Großbritannien

Raffles City, Hangzhou, China
Architekten: UNStudio, Amsterdam, Niederlande

The Scotts Tower, Singapur
Architekten: UNStudio, Amsterdam, Niederlande

Huaku Sky Garden, Taipeh, Taiwan
Architekten: WOHA Architects, Singapur

Oasia Hotel Downtown, Singapur
Architekten: WOHA Architects, Singapur

Generali Tower, Mailand, Italien
Architekten: Zaha Hadid Architects, London, Großbritannien

Nanjing International Cultural Centre, Nanjing, China
Architekten: Zaha Hadid Architects, London, Großbritannien










Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!