News RSS-Feed

11.09.2017 Logistik im Emsland: Goldbeck, Boll und GBH kooperieren erneut

Visualisierung: Goldbeck GmbH
Nach dem in 2016 fertiggestellten Neubau einer 3.000 Quadratmeter großen Umschlaghalle mit 42 Verladetoren inklusive Bürotrakt, erfolgte nun der erste Spatenstich für die Erweiterung der Emsbürener Niederlassung des Logistikunternehmens Boll.

In Kooperation mit dem Bielefelder Bauunternehmen Goldbeck entsteht hier eine Logistikhalle mit einer Nutzfläche von rund 10.000 Quadratmetern sowie einem zusätzlichen 600 Quadratmeter großen Bereich im Obergeschoss für logistische Sonderdienstleistungen. Die 14 Meter hohe Halle verfügt über zehn Tore und einen integrierten Bürotrakt für die Lagerverwaltung. Insgesamt bietet sie rund 14.000 Stellplätze, wobei 80 Prozent der Fläche regalisiert ist und der Rest aus freien Blocklägern besteht. Neben Lagerhaltung,

Konfektionierung und Kommissionierung bietet die Anlage perfekte Bedingungen, selbst für ausgefallene Bedarfsansprüche. Laut Auskunft des Investors, der GBH Immobilien GmbH aus Meppen, ist die Fertigstellung dieses Objekts für Anfang Dezember geplant.

Die Entscheidung für den Standort am Ortsrand der Gemeinde Emsbüren und mit direkter Anbindung an das Autobahnkreuz Schüttorf (A30/A31) hat Boll im Hinblick auf die geographische Nähe zum Münsterland, dem nördlichen Ruhrgebiet und den Niederlanden getroffen. „Sowohl aus ökonomischen als auch aus ökologischen Gründen ist es sinnvoll, die Vorhol- bzw. Shuttlestrecken zu den jeweiligen Lägern zu verkürzen und die Logistik- mit den Transporteinrichtungen zu kombinieren. Auf diese Weise ergeben sich Synergieeffekte, die optimale Voraussetzungen für eine reibungslose Abwicklung auch anspruchsvollster Logistikdienstleistungen schaffen und gleichzeitig die Umwelt schonen“, so Ulrich Boll, Sprecher der Geschäftsführung.

Der „grüne Gedanke“ stand bei der Konzeption generell im Fokus. So gehören unter anderem eine speziell entwickelte Sprinkleranlage, umweltfreundliche LED-Leuchten sowie die baulichen Voraussetzungen für die Installation einer Solaranlage zur Ausstattung der neuen Halle.

Auch im Falle einer weiteren Expansion wird es keine Probleme geben, da die Anlage so konzipiert ist, dass sie jederzeit vergrößert werden kann und selbst eine Umnutzung möglich wäre.

Dies ist also – nach Fertigstellung des ersten Emsbürener Neubaus – die zweite erfolgreiche Zusammenarbeit der Unternehmen Goldbeck und Boll. „Wir freuen uns, mit Goldbeck einen kompetenten Partner an unserer Seite zu wissen. Uns überzeugt dabei insbesondere der ganzheitliche Ansatz, also die umfassende Leistung von der Beratung über die Planung bis hin zum Bau aus einer Hand. Das gibt uns eine große Planungssicherheit“, so Ulrich Boll.

Und Dirk Klöpper, Leiter der Goldbeck-Niederlassung in Münster ergänzt: „Wir haben einen sehr guten Kontakt zu Boll, den wir selbstverständlich gerne pflegen. Die Zusammenarbeit ist von gegenseitigem Vertrauen geprägt.“





Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!