News RSS-Feed

04.12.2017 Berlin: WeWork mietet 13.000 m² für größte deutsche Coworking-Fläche

Quelle: Potsdamer Platz
Das US-amerikanische Unternehmen WeWork hat rund 13.000 Quadratmeter im Quartier Potsdamer Platz gemietet. Der Mietvertrag wurde für die 7. bis 21. Etage in der Eichhornstraße 3 geschlossen. WeWork wird die Flächen im Sommer 2018 nach Abschluss einer Umbauphase im unternehmenseigenen Design beziehen. Damit entsteht am Potsdamer Platz die umfangreichste Coworking-Fläche in Deutschland. Für den Berliner Büroimmobilienmarkt hat die Entscheidung von WeWork Signalwirkung. Als eine der größten Einzelvermietungen in Berlin im laufenden Jahr belegt sie die weiter zunehmende Attraktivität Berlins als Unternehmensstandort.

„Der Potsdamer Platz ist eine ideale Ergänzung zu unseren nun sieben Standorten in ganz Deutschland. In der Eichhornstraße 3 sind unsere Flächenanforderungen in Gänze erfüllt: hervorragende Anbindung in zentraler Lage, eine attraktive Architektur sowie ein urbanes Umfeld mit vielfältigen Freizeit- und Einkaufsmöglichkeiten. Deshalb möchten wir langfristig mit unserem Konzept am Potsdamer Platz vertreten sein“, sagt Patrick Nelson, Head of Real Estate Europa von WeWork. Zum einen werde der Bedarf nach flexiblen und kreativen Arbeitsplätzen nach Einschätzung WeWorks weiter deutlich zunehmen. Zum anderen suchen etablierte Unternehmen den engen Kontakt zu innovativen Think Tanks und werden deshalb bewusst Mitglieder in Communities für kollaborative Arbeitsumgebung, um den Austausch mit jungen Unternehmen zu forcieren. Für beides biete der Potsdamer Platz beste Synergien, um Arbeiten 4.0 in der Realität umzusetzen. Bislang ist WeWork in Deutschland mit vier Standorten in Berlin sowie jeweils einem Standort in Frankfurt und Hamburg vertreten.

„Mit WeWork wird der Potsdamer Platz zu einem neuen Zentrum der jungen, kreativen Szene in Berlin. In Kombination mit bereits vorhandenen Startups und etablierten Großunternehmen haben wir einen attraktiven Mietermix, der für die Urbanität des gesamten Quartiers steht“, erklärt Karl L. Wambach, Geschäftsführer des Immobilienmanagers Brookfield Properties Germany.

Mit der Transaktion steigt die Vermietungsquote für Büros des Potsdamer Platzes auf 93 Prozent. Im Januar 2016, als Brookfield die Verwaltung des Potsdamer Platzes übernahm, lag die Vermietungsquote bei 53 Prozent. Dies entspricht einer Vermietungsleistung von rund 50.000 Quadratmetern (seit 1.1.2016).






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!