News RSS-Feed

07.11.2018 JLL mit Rekord-Performance im dritten Quartal 2018

Christian Ulbrich, CEO JLL
Jones Lang LaSalle Incorporated meldet eine starke operative Performance im dritten Quartal 2018. Der konsolidierte Umsatz steigt um 13 Prozent auf 4,0 Mrd. USD, konsolidierter Honorarumsatz steigt um 12 Prozent auf $ 1,6 Mrd. USD.

• Vermietung, Corporate Solutions und LaSalle erwirtschaften robustes, zweistelliges organisches konsolidiertes Umsatzwachstum
• Die Performance in der Region Amerika, LaSalle-Erfolgshonorare und die Verbesserung in EMEA sorgen für eine starke Margenausweitung
• Die Ergebnisse von LaSalle unterstreichen die hervorragende Wertschöpfung im Interesse der Kunden und das anhaltende profitable Wachstum wiederkehrender Umsätze
• Solider Cashflow und diszipliniertes Working Capital Management führen zu einem Abbau der Nettoverbindlichkeiten
• Halbjahres-Dividende von 0,41 USD je Aktie beschlossen; Gesamtdividende 2018 um 14 Prozent höher als 2017

Christian Ulbrich, CEO JLL: „In allen Bereichen von JLL haben wir von der robusten Geschäftsbasis und unserer operativen Stärke profitiert und so im dritten Quartal ein Rekordergebnis erzielt. Mit positiver Dynamik und mit der Zuversicht, im Gesamtjahr hervorragende Ergebnisse zu erzielen, stellen wir uns den Herausforderungen des Restjahres 2018.“

Highlights der konsolidierten Performance im dritten Quartal 2018:

• Der konsolidierte Umsatz und der Honorarumsatz stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent bzw. 14 Prozent, wobei in allen vier Segmenten ein Wachstum zu verzeichnen war.
• Der Anstieg des konsolidierten Honorarumsatzes in den RES-Geschäftsbereichen wurde von Vermietung angeführt, wobei Property & Facility Management und Project & Development Services nennenswerte Beiträge leisteten. Der Rückgang in den konsolidierten Capital Markets wurde wesentlich in der Region Asien-Pazifik verursacht. Geografisch über alle Geschäftsbereiche hinweg gesehen wurde das Wachstum des RES-Honorarumsatzes im Wesentlichen von der Region Amerika getragen, die 71 Prozent in Landeswährung beisteuerte, gefolgt von EMEA (16 Prozent) und APAC (13 Prozent).
• Das signifikante Umsatzwachstum von LaSalle spiegelt fast rekordverdächtige Erfolgshonorare wider, die bei Veräußerungen von Immobilienvermögen im Auftrag von Kunden erzielt wurden, in Verbindung mit gestiegenen Managementgebühren im laufenden Jahr.

• Die konsolidierten betrieblichen Aufwendungen, ohne erstattete Aufwendungen, stiegen um 12 Prozent auf 2,0 Mrd. USD und die konsolidierten honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen, ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten, um 11 Prozent auf 1,4 Mrd. USD gegenüber dem Vorjahr. Der den Stammaktionären zurechenbare Nettogewinn betrug 134,9 Mio. USD gegenüber 98,3 Mio. USD im Vorjahresquartal, das bereinigte EBITDA betrug 233,9 Mio. USD gegenüber 187,3 Mio. USD im Jahr 2017. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich im Quartal auf 14,7 Prozent in USD und den jeweiligen Landeswährungen gegenüber 13,2 Prozent in 2017.

• Die konsolidierte Leistungssteigerung spiegelt wider:

• rund 200 Basispunkte der operativen Nettoexpansion, bestehend aus (i) 170 Basispunkten aus RES-Geschäftsbereichen und (ii) 120 Basispunkten von LaSalle, wodurch die Fähigkeit zur Finanzierung (iii) zusätzlicher Investitionen in Technologie und Personal in Höhe von 90 Basispunkten verbessert wird, teilweise kompensiert durch
• etwa 50 Basispunkte „Gegenwind“ im Zusammenhang mit der Zuweisung indirekter Ausgaben in 2017 im Rahmen der Übernahme des ASC-Topic 606. Weitere Informationen finden sich in Anmerkung 6 im Anschluss an den Finanzbericht im englischen Original dieser Pressemitteilung.
• Der verwässerte Gewinn je Aktie belief sich auf 2,93 USD gegenüber 2,15 USD im Jahr 2017, der bereinigte verwässerte Gewinn je Aktie stieg auf 3,02 USD gegenüber 2,21 USD.

Bilanzaufstellung und Nettozinsaufwendungen:

• Die Gesamtnettoverschuldung betrug per 30. September 2018 742,8 Mio. USD. Dies entspricht einem Rückgang von 229,8 Mio. USD bzw. 270,0 Mio. USD gegenüber dem 30. Juni 2018 bzw. 30. September 2017. Die Rückgänge spiegelten die starke Cash-Generierung aus der Trailing-12-Monats-Performance des Unternehmens wider, verbunden mit weiteren Anstrengungen zur Verbesserung des Working Capital Managements.
• Die Nettozinsaufwendungen betrugen im dritten Quartal 2018 12,3 Mio. USD, ein Rückgang gegenüber 14,9 Mio. USD im Vorjahresquartal. Ein Rückgang der noch bestehenden durchschnittlichen Kreditverbindlichkeiten, teilweise ausgeglichen durch einen höheren effektiven Zinssatz für die Kreditfazilität, trug zum Rückgang der Nettozinsaufwendungen bei.
• Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat eine Dividende von 0,41 USD je Aktie beschlossen. Diese wird am 14. Dezember 2018 an die am 16. November 2018 zu Geschäftsschluss eingetragenen Aktionäre ausgeschüttet. Die Gesamtdividenden stiegen von 0,72 USD je Aktie im Jahr 2017 auf 0,82 USD je Aktie im Jahr 2018.

Highlights nach Geschäftsbereichen

Region Amerika:

• Die zweistelligen Steigerungen bei Umsatz und Honorarumsatz in der Region Amerika spiegeln Wachstum auf breiter Basis in allen Geschäftsbereichen wider. Vermietung führte im Vergleich zum Vorjahr das Segmentwachstum an, insbesondere in den Märkten Mid-Atlantic, Southwest, Houston und Midwest US. Darüber hinaus wuchs Property & Facility Management durch vermehrte Zuschläge in jüngster Zeit und den Ausbau bestehender Facility-Management-Geschäftsverbindungen mit Corporate Solutions-Kunden.
• Im Gesamtjahr stiegen die betrieblichen Aufwendungen, ohne erstattete Aufwendungen, gegenüber 2017 um 16 Prozent auf $ 845,7 Mio. USD. Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten stiegen die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen gegenüber 2017 um 11 Prozent auf 675,0 Mrd. USD. Diese Anstiege korrelieren mit dem Umsatzwachstum und spiegeln auch erhöhte Investitionen in Programme zur Transformation der Plattformtechnologie wider.
• Sowohl das Betriebsergebnis als auch das bereinigte EBITDA stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um jeweils 15 Prozent. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, belief sich im Quartal auf 16,0 Prozent in USD bzw. den jeweiligen Landeswährungen gegenüber 15,6 Prozent in 2017. Der Anstieg der Profitabilität spiegelt das Umsatzwachstum auf breiter Basis, insbesondere in den Bereichen Vermietung und Corporate Solutions, sowie die Erträge aus Kostenmanagement-Initiativen wider, die durch die bereits erwähnten zusätzlichen Investitionen teilweise kompensiert wurden. Die Vergleichbarkeit der Margen wird zudem durch die Übernahme von ASC 606 beeinträchtigt; weitere Informationen finden sich in Anmerkung 6 zum Jahresabschluss.

Region EMEA:

• Umsatz und Honorarumsatz in der Region EMEA stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 9 Prozent bzw. 5 Prozent. Der Anstieg des Honorarumsatzes wurde angeführt von (i) Project & Development Services, die von den jüngsten Projektgewinnen und dem Wachstum des Tétris-fit-out in Kontinentaleuropa getragen wurden, und von (ii) Vermietung, vor allem in Polen, Italien und Deutschland. Das Wachstum von Capital Markets in einigen Märkten, vor allem in Frankreich und Portugal, wurde durch Investment-Verkäufe in Finnland relativiert, die sich in diesem Jahr nicht wiederholten. Geografisch über alle Geschäftsbereiche hinweg war die Steigerung des Honorarumsatzes in Frankreich, Polen und Portugal am bemerkenswertesten.
• Der Gesamtumsatz in Deutschland ist im Quartalsvergleich in Euro um 23 Prozent (22 Prozent in US Dollar) gestiegen. In den drei Quartalen 2018 bilanziert bis dato ein Anstieg um 20 Prozent (28 Prozent in US Dollar). Der Umsatz aus Honoraren ist im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum in Euro um 7 Prozent gestiegen (6 Prozent in US Dollar) und in den drei Quartalen in summa um 5 Prozent in Euro sowie um 11 Prozent in US Dollar.

Der Honorar-Umsatz in Project & Development Services und Tétris Projects verzeichnete in den drei Quartalen in Euro ein Wachstum von 38 Prozent (47 Prozent in US Dollar), bilanziert jedoch im dritten Quartal nach einem sehr starken Vorquartal um 17 Prozent etwas schwächer (in Euro und in US Dollar).

Im Geschäftsbereich Capital Markets und Hotels & Hospitality stieg der Umsatz aus Honoraren im dritten Quartal um 7 Prozent (6 Prozent in US Dollar), kumuliert sogar um 10 Prozent (16 Prozent in US Dollar).

Der Honorar-Umsatz aus Vermietungen stieg im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich um 21 Prozent (19 Prozent in US Dollar). Im Vergleich des Dreiquartalszeitraums ist eine Steigerung in Euro um 6 Prozent zu verzeichnen (12 Prozent in US Dollar).

Im Bereich Valuation Advisory und Corporate Solutions war der Umsatz aus Honoraren im Quartalsvergleich um 7 Prozent rückläufig (8 Prozent in US Dollar) und lag im Dreiquartalsvergleich in Euro um 3 Prozent unter dem Vorjahresvergleichszeitraum bzw. stieg in US Dollar um 4 Prozent.

In den Bereichen Asset-, Property-, und Shopping Center Management wuchs der Honorar-Umsatz im dritten Quartal um 5 Prozent in Euro (4 Prozent in US Dollar). In drei Quartalen lag der Honorar-Umsatz im Vergleich um ca. 19 Prozent (13 Prozent in US Dollar) unter Vorjahresniveau.

• Die betrieblichen Aufwendungen in EMEA, ohne erstattete Aufwendungen, sanken gegenüber 2017 um 1 Prozent auf 623,5 Mio. USD, die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen, ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten, stiegen gegenüber dem Vorjahrsquartal um 3 Prozent auf 385,6 Mio. USD. Die Veränderung der Aufwendungen korreliert mit der Veränderung der Umsätze vor Kostenerstattungen und Honorarumsätzen.
• Das Betriebsergebnis stieg um 7,1 Mio. USD und das bereinigte EBITDA um 7,3 Mio. USD gegenüber 2017 an. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Umsatzes aus Honoraren, betrug im Quartal 5,7 Prozent in USD (5,8 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 4,0 Prozent im Vorjahr. Die Verbesserung der Rentabilität spiegelt das Umsatzwachstum und die Reduzierung der Integral-Integrationskosten wider.

Region Asien/Pazifik:

• Die Umsätze und Honorarumsätze in der Region Asien-Pazifik stiegen im Vergleich zu 2017 um 10 Prozent bzw. 7 Prozent. Vermietung führte das Wachstum der gesamten Honorarumsätze an, vor allem im Bürosektor in China und Australien. Der Rückgang der Honorarumsätze im Bereich Capital Markets ist zurückzuführen auf das Abschluss-Timing in 2018 im Vergleich zu einem nur schwer vergleichbarem Vorjahreszeitraum, in dem das Wachstum gegenüber 2016 mit mehr als 30 Prozent außerordentlich hoch war. Geografisch über alle Geschäftsbereiche hinweg war die Expansion der Honorarumsätze in China am bemerkenswertesten.
• Die betrieblichen Aufwendungen, ohne erstattete Aufwendungen, stiegen gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 438,2 Mio. USD und die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen, ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten, um 8 Prozent auf 230,5 Mio. USD. Der Anstieg der Aufwendungen spiegelt das umsatzbedingte Wachstum der Aufwendungen und die gestiegenen Investitionen in Mitarbeiter wider.
• Das Betriebsergebnis und das bereinigte EBITDA sanken im Vergleich zu 2017 leicht. Die bereinigte EBITDA-Marge, berechnet als Prozentsatz des Honorarumsatzes, belief sich auf 11,2 Prozent in USD im Quartal (11,4 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 12,3 Prozent in 2017. Die Margenverringerung ist in erster Linie auf die Nettoverschiebung des Servicemix hin zu regelmäßigen Umsätzen zurückzuführen.

LaSalle:

• Das Wachstum des Umsatzes und des Honorarumsatzes von LaSalle wurde durch die hervorragende Performance der Erfolgshonorare aus Immobilienveräußerungen im Kundenauftrag, vor allem in der Region Asien-Pazifik, getragen. Der weitere Ausbau von Private Equity-Mandaten führte zu einem soliden Umsatzwachstum bei den Managementgebühren.
• Die Kapitalerträge im laufenden Jahr spiegeln Gewinne aus dem Verkauf von Alt-Investments wider, die durch Nettobewertungs¬rückgänge bei Investments in Nordamerika deutlich ausgeglichen wurden. Die Kapitalerträge in 2017 waren in erster Linie gekennzeichnet durch Nettobewertungserhöhungen im Zusammenhang mit Investments in Europa und Asien.
• Die betrieblichen Aufwendungen, ohne erstattete Aufwendungen, stiegen gegenüber 2017 um 48 Prozent auf $ 111,7 Mio. Ohne Restrukturierungs- und Übernahmekosten stiegen die honorarbasierten betrieblichen Aufwendungen gegenüber 2017 um 49 Prozent auf 111,0 Mio. USD. Der Anstieg der Aufwendungen spiegelt einen höheren variablen Vergütungsaufwand infolge zusätzlicher Erfolgshonorare wider.
• Im Vergleich zum Vorjahr stieg das Betriebsergebnis um 168 Prozent und das bereinigte EBITDA um 81 Prozent. Die bereinigte EBITDA-Marge betrug im Quartal 35,2 Prozent in USD (35,4 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen) gegenüber 34,5 Prozent im Vorjahr. Der Anstieg der Marge ist auf höhere Erfolgshonorare zurückzuführen, teilweise ausgeglichen durch den Rückgang der Kapitalerträge.
• Die verwalteten Vermögenswerte (Assets under management, AUM) beliefen sich per 30. September 2018 auf 59,5 Mrd. USD und sanken von 59,9 Mrd. USD per 30. Juni 2018 um 1 Prozent in USD (plus 2 Prozent in den jeweiligen Landeswährungen). Der Nettorückgang der AUM resultierte aus Verkäufen und Entnahmen in Höhe von 2,2 Mrd. USD und Abnahmen aufgrund von Wechselkursschwankungen in Höhe von 1,7 Mrd. USD, teilweise ausgeglichen durch Akquisitionen in Höhe von 1,8 Mrd. USD und einem Anstieg der Nettobewertungen in Höhe von 1,7 Mrd. USD. Private-Equity-Vermögenswerte stellten 88 Prozent der AUM per 30. September 2018 dar, verglichen mit 80 Prozent per 30. September 2017.






Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!