News RSS-Feed

10.12.2018 Der neue Schindler Campus: Erster Meilenstein ist fertig gestellt

Foto: Adriano Biondo
Die Architekten der Burckhardt+Partner AG entwickeln derzeit das historische Schindler Areal in Ebikon bei Luzern zu einem modernen Campus weiter. Das erste Etappenziel ist erreicht: der Bürobau aus den 1970er Jahren wurde saniert und ist jetzt ein zeitgemäßes, transparentes Managementgebäude. Während sich die neue Bandfassade an der Fassade des historischen Produktionsgebäudes entlang der Zugerstrasse orientiert, haben die Architekten das Gebäude im Innern zu einer komplett neuen Bürolandschaft umstrukturiert.

Das Bürogebäude auf dem Schindler Areal wurde 1972 erbaut und seither mehrfach erweitert. Die Architekten Burckhardt+Partner transfomierten diesen heterogenen Baukörper nun in ein zusammenhängendes, modernes Managementgebäude – den neuen Konzernhauptsitz. Dem bestehenden Konstruktionsraster lagerten sie eine transparente Bandfassade vor, die sich an der horizontal gegliederten, historischen Fassade der Produktionshallen von Roland Rohn orientiert. Diese Gestaltung fasst den Baukörper zusammen und setzt sich gleichzeitig in dem direkt angrenzenden Neubau, dem Visitor Center, fort. Dadurch wirkt das Bauensemble einheitlich und betont den Campus-Charakter.

Die beengte Bürozellen-Struktur wurde durch ein großzügiges und flexibles Open-Space-Konzept ersetzt. Jedes Geschoss verfügt jetzt über Gruppenarbeitsplätze im Kopfbereich des Gebäudes, während in der Mitte ein Lounge Bereich als erweiterte Kommunikationszone dient. Für ungestörtes Arbeiten stehen den Mitarbeitenden Rückzugsräume zur Verfügung. Insgesamt wurde so eine offene, helle Bürolandschaft mit 300 Arbeitsplätzen geschaffen.

Für den Schindler Campus wird die LEED Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design) auf Gold-Level angestrebt. Dieses Label mit Schwerpunkt auf Energie und Ökologie fördert den nachhaltigen und schonenden Umgang mit Ressourcen. Aus diesem Grund verfügt das Managementgebäude über Photovoltaik Module an den Fassaden und auf dem Dach. Neben dem kombinierten Heiz- und Kühldecken-System wählten die Architekten eine innovative Energiequelle: ein Eisspeicher sorgt im Sommer für angenehm kühle Büros und gibt im Winter die Wärme wieder ab.

Der Sockelbau des achtgeschossigen Gebäudes verzahnt sich auf drei Ebenen mit dem angrenzenden Neubau, in dem sich das Visitor Center, Personalrestaurant und Auditorium befinden werden. Die horizontale Gliederung aus weißen Brüstungen und durchlaufenden Fensterbändern setzt sich dort fort. So unterstreicht die einheitliche Wirkung des gesamten Bauensembles die Corporate Identity des Aufzugskonzerns.

Ab Mitte März 2019 stehen den Mitarbeitenden auch das Personalrestaurant und die Cafeteria mit Außenterrasse im angrenzenden Neubau zur Verfügung. Die Eröffnung des Visitor Centers und des Auditoriums ist für Spätsommer 2019 geplant und komplettiert den gesamten Schindler Campus.









Series-A-Finanzierungsrunde: Fünf Mio. Euro für Building Radar
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!