News

Thema der Woche

P&P GRUPPE – POTENTIALE IDENTIFIZIEREN UND NUTZEN

Interview mit Michael Peter, CEO / Managing Director der P&P Gruppe

Herr Peter, die P&P Gruppe ist ein eigentümergeführtes Immobilienunternehmen mit Sitz in Fürth und seit 1995 erfolgreich mit Projektentwicklungen in Süddeutschland. Wie definieren Sie Ihr Kerngeschäft, und mit welcher Philosophie und Struktur betreiben Sie dieses Business?

M. Peter: Die P&P Gruppe versteht sich als Investment-Developer. Unser Ziel ist es, Objekte und Projekte mit nachhaltigem Wertsteigerungspotential zu identifizieren, weiterzuentwickeln und zu veräußern. Seit Gründung im Jahr 1995 hat sich die P&P Gruppe vom Ein-Mann-Betrieb zu einem führenden Immobilienunternehmen in der Metropolregion Nürnberg-Fürth-Erlangen entwickelt. Bei einem Verkaufsumsatz von 170 Mio. Euro in 2014 decken wir heute mit rund 100 Mitarbeitern nahezu alle Bereiche entlang der Immobilienwertschöpfungskette ab. Chancen zu erkennen und den Mut zu haben, Visionen konsequent umzusetzen, das ist unsere Unternehmensphilosophie und kennzeichnet unseren Weg. Wir realisieren komplexe Projekte in den Segmenten Büro, Gewerbe, Wohnen und sind Experte auf dem Gebiet der Revitalisierung. In unserer Rolle als Investor akquirieren und strukturieren wir Immobilien und Grundstücke mit Entwicklungspotential in Süddeutschland. Seit der Gründung können wir rund 5.000 realisierte Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie ein Gesamtverkaufsvolumen von über 1 Mrd. Euro bilanzieren.

Worin bestanden die wichtigsten Meilensteine in der Entwicklung Ihrer Gesellschaft?

M. Peter: Der Ankauf der Immobilien aus der Quelle-Insolvenz war für uns ein wichtiger Meilenstein. Es handelte sich um 60.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche und markierte für uns den erstmaligen Einstieg in das Gewerbesegment, denn wir kamen ja aus dem Bereich Wohnen. Das Quelle-Portfolio in Fürth umfasste auch erstklassig erhaltene Gewerbeobjekte, die wir nicht in Wohnraum umwandeln, sondern gewerblich wiederbeleben und revitalisieren wollten. Hieraus hat sich dann ein nachhaltiger Geschäftszweig entwickelt, der mittlerweile einen nicht unerheblichen Anteil unseres Gesamtumsatzes ausmacht.

Ein für die Geschäftsentwicklung ebenso entscheidender Schritt war der Einstieg in das Neubausegment, da wir uns bis dato ausschließlich mit der Sanierung und Revitalisierung von meist denkmalgeschützter Bausubstanz beschäftigt hatten. Bereits zwei Jahre nach dieser Entscheidung resultierten schon 50 % unseres Gruppenumsatzes aus den Neubauaktivitäten. Mitte vergangenen Jahres haben wir uns aus strategischen Überlegungen von einem Teil des Neubau-Bauträgergeschäftes getrennt und das Segment Eigennutzer an die BPD Immobilienentwicklung veräußert. Wir konzentrieren uns seither mit unseren Produkten verstärkt auf das Investmentgeschäft. Durch diesen Deal konnten wir unser Eigenkapital verdoppeln und sind damit noch unabhängiger und schneller beim Ankauf attraktiver Objekte.

Unser Einstieg in den Investmentmarkt begann mit dem Ankauf von Mehrfamilienhäusern für den eigenen Bestand. In diese Häuser haben wir investiert, so Werte gehoben, Mehrwerte geschaffen und sie dann wieder mit Gewinn veräußert. Mittlerweile macht der Investmentbereich ca. 70 % unseres Business aus, das Bauträgergeschäft hingegen nur noch 30 %. Ursprünglich war die P&P Gruppe zu 100 % als Bauträger tätig, der BPD-Deal hat das Verhältnis komplett gedreht – und das war auch unser strategisches Ziel.

Sie sind Experte auf dem Gebiet der Revitalisierung. Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Objekte aus? Schildern Sie uns doch bitte an einem Beispiel Ihre Vorgehensweise.

M. Peter: Wir revitalisieren besonders gerne ehemalige Produktionsgebäude, also Bauten, die eine Skelettstruktur mit Aussteifungsstützen und guten Traglasten aufweisen. Meist verfügen diese Gebäude über loftartige, hohe Räume mit mehr als 3 m Deckenhöhe. Diese Gebäude sind gut zu sanieren, weil sie eine klare statische Struktur haben, die sich problemlos zurückbauen lässt. Die Gebäudetechnik wird modernisiert und das Produkt mit marktgängigen Grundrissen dann wieder neu aufgebaut. Oft besteht die eigentliche Herausforderung im Umgang mit großen Gebäudetiefen, aber da finden wir meist gute Lösungen.

Beispielsweise haben wir das ehemalige Carrera-Produktionsgebäude in ein Wohnhaus umgewandelt. Dort haben wir eine Gebäudetiefe von etwa 24 m vorgefunden und mussten überlegen, wie wir damit umgehen. Die Lösung bestand darin, rechts und links Loggien einzuziehen. Durch die Höhe der Etagen von mehr als 3 m konnten wir dennoch eine sehr gute Belichtung mit Tageslicht erzielen. Die Liste unserer revitalisierten Projekte in diesem Bereich umfasst u. a. das ehemalige Uvex-Bürogebäude, ein früheres Bauamt sowie eine ehemalige Schule und ein nicht mehr genutztes Krankenhaus. Ferner haben wir auf dem Heumann-Areal rund 400 Wohnungen im Zentrum von Nürnberg, in unmittelbarer Nähe vom Bahnhof, errichtet. In der Revitalisierung und Umnutzung haben wir über 20 Jahre Erfahrung und verfügen insbesondere auch über kompetente Spezialisten in der Technik, die sich mit diesen Themen und den spezifischen Herausforderungen bestens auskennen, denn das ist eine andere Dimension als der Neubau.

Sie bewegen sich mit Ihren Projekten insbesondere in der Metropolregion Nürnberg/Fürth. Wie charakterisieren Sie diese Region aus der Anbieter- und Nachfragersicht im Wohnungsmarkt?

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.




mehr (10/2015, DEAL-Magazin)

Robert Neumüller, S IMMO AG, Daniel Bormann, REALACE

Dialog zum Berliner Gewerbemarkt

Wir befinden uns im Firmensitz der S IMMO Germany GmbH in Berlin, im Lützow Center, ideal am Landwehrkanal zwischen Diplomatenviertel und City West gelegen. Hier werden die großen Gewerbe- und Wohnportfolios des Deutschlandgeschäftes verwaltet und erweitert, Objekte und Flächen revitalisiert und entwickelt. Die Tochter der österreichischen S IMMO AG hat in diesem Jahr das Portfolio um mehr als 100.000 m² Grundstücksfläche erweitert. Im Konferenzraum sitzen der Wiener Robert Neumüller, Geschäftsführer der S IMMO Germany, und der Berliner Daniel Bormann, Geschäftsführer der REALACE GmbH, welche die S IMMO in mehreren Projekten strategisch berät und unterstützt. Im Gespräch diskutieren die beiden den Berliner Gewerbemarkt mit Blick auf Trends, Entwicklungsmöglichkeiten und Zukunftsstrategien.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.
mehr (10/2015, DEAL-Magazin)

Hotel, Büro und Wohnen

OFB realisiert die Kornmarkt Arkaden Frankfurt

Mit den Kornmarkt Arkaden auf dem Areal des früheren Bundesrechnungshofes wird die Helaba-Tochter OFB Projektentwicklung GmbH ein Gebäude-Ensemble realisieren, das einen zusätzlichen Beitrag zur Attraktivität und Belebung der Innenstadt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Paulskirche und Römer leisten wird. Hierzu gehört die umfassende Verbesserung der umliegenden Verkehrsführung, die das Gebiet mit dem Umfeld vernetzt. So werden eine neue Straße entlang der Ausfahrt des Theatertunnels gebaut, die umliegenden Kreuzungen optimiert und eine öffentliche Nord-Süd-Durchwegung inmitten des Areals geschaffen. Die drei eigenständigen Gebäude der Kornmarkt Arkaden – Hotel, Büro und Wohnen – erhöhen die Qualität des Stadtraums und würdigen die Bedeutung des ehemaligen Bundesrechnungshofes als Kulturdenkmal zugleich. Sie verbinden damit Tradition und Moderne. Die zukünftige Gestaltung der Kornmarkt Arkaden sieht folgendes vor: ein Hotel mit ca. 470 Zimmern, modernste Büros auf 8.900 m², städtisches Wohnen auf 1.900 m² sowie 950 m2 Handels- und Gastronomiefläche.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.
mehr (10/2015, DEAL-Magazin)

Nils Olov Boback, Geschäftsführer NCC Deutschland

50 Jahre NCC

Herr Boback, stellen Sie uns doch bitte Ihr Unternehmen kurz vor.

N. O. Boback: Anders als andere Unternehmen in der Branche, verstehen wir uns als Bauträger, Projektentwickler und Produzent gleichzeitig. Dafür haben wir eine eigene Architektur- und Planungsabteilung mit über 60 Mitarbeitern – alles unter einem Dach. Wir erwerben Grundstücke, beplanen, bebauen und verkaufen sie an Endkunden, private Kapitalanleger oder institutionelle Investoren. Wir bieten unseren Kunden alles aus einer Hand. Das unterscheidet uns von manchem Wettbewerber.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.
mehr (10/2015, DEAL-Magazin)

50 Jahre regionale Kompetenz

STRABAG Real Estate

50 Jahre Projektentwicklung im STRABAG-Konzern. In diesem Jahr wird Jubiläum gefeiert. Die Projektentwicklungssparte der STRABAG wurde 1965 gegründet und hat seitdem mit vielen prägenden Immobilienentwicklungen den Städtebau in deutschen Groß- und Mittelstädten maßgeblich mit gestaltet. Neben der Unternehmenszentrale in Köln hat insbesondere die lokale und regionale Kompetenz der insgesamt 10 Niederlassungen und ihrer Teams vor Ort entscheidenden Einfluss auf den Erfolg im täglichen Geschäft. Aus diesem Grund fragt das DEAL-Magazin die jeweiligen Bereichsleiter nach Herausforderungen und Erfolgen, ihrer Einschätzung der Region sowie den Stärken ihres Unternehmens:

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.

mehr (10/2015, DEAL-Magazin)
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!