News

Neue Landmark-Immobilie von Reiß & Co. in München

START FÜR BÜROTOWER HIGHRISE ONE

Das Unternehmen Reiß & Co. Real Estate München GmbH hat im Januar dieses Jahres mit den Bauarbeiten für den Bürotower „HIGHRISE one“ an der Rosenheimer Straße 141 e–h in München-Haidhausen begonnen. Auf einem circa 3.700 m² großen Grundstück soll hier bis Ende 2017 eine 63 Meter hohe Büroimmobilie entstehen. Für das unter Nachhaltigkeitskriterien geplante Gebäude wird das DGNB-Zertifikat in Silber angestrebt. Das Investitionsvolumen liegt bei circa 90 Mio. Euro. Der nach den Plänen des Architekturbüros Steidle geplante fünfgeschossige Sockelbau wird einen „durchgesteckten“ Turm mit 17 Geschossen umschließen und insgesamt circa 18.700 m² Mietfläche umfassen. Die Lobby als Haupteingang geht über zwei Etagen und beeindruckt die Eintretenden durch die luftige Größe und helle Atmosphäre. Namhafte Innenarchitekten werden Leben in die Lobby bringen. Eine ganze Etage im Sockelbereich misst etwa 2.195 m², im Turm ca. 730 m². Das 5. Obergeschoss bietet mit seinen überhöhten Raumhöhen als Sondergeschoss Raum für besondere Nutzungen wie Kommunikation, Mediathek, Konferenz- und Eventzonen. Aber auch großzügige, offene Büronutzungen mit besonderen Raumhöhen sind hier ebenfalls gut planbar und möglich. Die einzelnen Büros erhalten flexible Grundrisse und können ab einer Größe von 365 m2 Grundfläche angemietet werden. Für die Mieter des „HIGHRISE one“ werden in einer 3-geschossigen Tiefgarage 205 Einzelstellplätze zur Verfügung stehen.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.

mehr (06/2015, DEAL-Magazin)

Neue Projekte und Impulse

50 JAHRE PROJEKTENTWICKLUNG IM STRABAG KONZERN

Die Projektentwicklungssparte der STRABAG feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen. Zunächst 1965 als SF-Bau GmbH gegründet, wurde die derzeitige Tochter der STRABAG SE im Zuge der Dachmarkenstrategie des Konzerns 2008 in die heutige STRABAG Real Estate GmbH (SRE) umbenannt. Erst zwei Jahre zuvor war der Zusammenschluss der STRABAG und der Züblin Projektentwicklungsgesellschaften unter der Bezeichnung Züblin Development GmbH vollzogen worden. Sitz der Zentrale war jedoch von Anfang an Köln-Deutz, nur einen Steinwurf vom Rheinufer entfernt.

Heute ist die SRE unter der Führung des Geschäftsführerteams von Thomas Hohwieler und Günter Nikelowski ein deutschlandweit erfolgreiches und führendes Projektentwicklungsunternehmen, das zunehmend auch in europäischen Kernmärkten aktiv ist. SRE verfügt über eigene Standorte und Teams in den wesentlichen deutschen Wirtschaftszentren, in Österreich, in Schweden sowie in Polen und bietet alle Leistungen von der Initiierung über die Planung bis zur Realisation und den Betrieb eines Projektes an. Das Kerngeschäft umfasst die gewerbliche Projektentwicklung und den großflächigen Einzelhandel. Im Zuge der fünf Jahrzehnte des Wirkens hat die SRE bei ihren Developmentaktivitäten ein Projektvolumen von mehr als 6 Mrd. Euro mit ca. 450 Projekten realisiert.

Dies umfasste rund 1,4 Mio. m² Büro- und Gewerbe- und rund 370.000 m² Handelsfläche sowie ca. 14.700 Häuser und Wohnungen. Dabei wurden in den vergangenen Jahren herausragende Landmark-Immobilien entwickelt wie die mehrfach ausgezeichneten Tanzenden Türme an der Hamburger Reeperbahn oder das UPPER WEST, ein im Bau befindlicher ca. 120 m hoher Büro- und Hoteltower mit angegliedertem Riegel für Einzelhandel. Die beiden zuletzt realisierten Shoppingcenter Milaneo in Stuttgart und Forum Mittelrhein in Koblenz entstanden in einer engen Kooperation mit dem Joint-Venture-Partner ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.

mehr (06/2015, DEAL-Magazin)

Interview mit Ulrich Höller, DIC / German Estate Group

EIN NEUER STERN AM HIMMEL

KKR und Deutsche Immobilien Chancen Gruppe (DIC) etablieren gemeinsam die German Estate Group (GEG). Andreas P. Lienig sprach mit Ulrich Höller, Vorsitzender des Vorstandes der DIC Asset AG und auch CEO der German Estate Group AG.

Herr Höller, die Performance der DIC Asset AG hat 2014 die gesteckten Ziele erreicht. Worauf sind Sie besonders stolz, und was waren die größten Herausforderungen der vergangenen 12 Monate für Ihr Unternehmen?

Ulrich Höller: Mit dem Verlauf des letzten Jahres bin ich sehr zufrieden. Wir haben innerhalb des Portfolios der DIC Asset eine Vermietungsleistung von rund 240.000 m2 erzielt. Das entspricht einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr von etwa 36 Prozent. Besonders erfreulich ist, dass wir in unserer Projektentwicklung MainTor die größte Vermietung Frankfurts mit rund 24.000 m2 an die Union Investment abschließen konnten. Damit ist unser Landmark-Hochhaus „WINX. The Riverside Tower“ bereits vor Baubeginn langfristig zu rund 60 Prozent vermietet. Quasi parallel – und das war sicherlich eine der herausragendsten und außergewöhnlichsten Transaktionen in meiner beruflichen Karriere – konnten wir das Hochhaus an eine so renommierte und reputierte Unternehmerin und Investorin wie Frau Susanne Klatten verkaufen. Der WINX-Tower bildet den Höhepunkt und bedeutendsten Baustein auf dem MainTor-Areal; diese sehr frühe Vermarktung bestätigt erneut die Attraktivität des Areals und beschleunigt die weitere Entwicklung dieses neuen Stadtquartiers.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.

mehr (06/2015, DEAL-Magazin)

Interview mit Francesco Fedele, BF.direkt AG

OPTIMALE FINANZIERUNGSSTRUKTUREN FÜR PROJEKTENTWICKLER UND BAUTRÄGER

Herr Fedele, Sie sind Gründer und Hauptaktionär der BF.direkt AG. Bitte stellen Sie uns Ihr Unternehmen und die wichtigsten Meilensteine in der Unternehmensentwicklung vor.

Francesco Fedele: Formal sind wir klassische Finanzierungsmakler, allerdings unterscheiden wir uns schon stark von dem reinen Vermittler, der Angebote von A nach B trägt und lediglich Kontakte vermittelt. Das ist nicht unser Geschäft. Wir legen großen Wert auf die intensive Beratung unserer Kunden und arbeiten deshalb mit einem relativ hohen Personalstamm. Begonnen haben wir als Baufinanzierungsplattform für Privatkunden. Das war in der Dotcom-Phase.

Die Idee war hier, ein Großhändler für private Immobilienfinanzierungen zu werden. Entgegen der meisten Mitbewerber, die sich auf das sogenannte B-to-C-Geschäft konzentriert haben, also direkt auf den Endkunden abzielten, haben wir eine Plattform entwickelt, die seinerzeit schon einen B-to-B-Fokus aufwies. Wir wollten Immobilien-, aber auch Finanzdienstleistungsprofis mit unserer Plattform eine Hilfestellung bieten, um ihre Beratungsgespräche kompetent und professionell führen und abwickeln zu können, indem wir dazu aus dem Portfolio verschiedener Banken das aus unserer Sicht beste Produkt selektiert und ihnen angeboten haben. Das war der eigentliche Ursprung der BF.direkt.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.

mehr (06/2015, DEAL-Magazin)

Interview mit Ralf Bender, APCOA Parking

PARKEN HAT SEINEN PREIS
Interview mit Ralf Bender, CEO APCOA PARKING Holdings GmbH

Bitte stellen Sie uns anhand einiger Kennzahlen Ihr Unternehmen und dessen Marktposition vor. Wo hatte das Unternehmen seinen Ursprung?

Ralf Bender: APCOA PARKING ist heute Europas größter Parkraum-Manager. Zum Parkraum-Management gehört mehr als nur die technische Bewirtschaftung. Wir managen heute ungefähr 1,4 Millionen Einzelstellplätze in 12 Ländern und in unterschiedlichen vertraglichen Konstellationen an etwa 8.400 Standorten. APCOA Deutschland bewirtschaftet zudem in 80 Städten rund 300 Parkierungsanlagen. Dabei arbeiten wir mit Großflughäfen, Einkaufszentren, Messegesellschaften, internationalen Spitzenhotels, Kommunen und Privatunternehmen zusammen. Mit ca. 30 Flughäfen sind wir sicher Marktführer im Segment Airports. Wir weisen aktuell einen Konzernumsatz von knapp unter 670 Mio. Euro aus. Der von uns gemanagte Umsatz, einschließlich der Management-Verträge, liegt bei gut einer Milliarde Euro. Sowohl was die Anzahl der Stellplätze betrifft als auch bezüglich der geografischen Verbreitung in Europa nehmen wir eine Spitzenposition ein.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe oder im E-Paper.
mehr (06/2015, DEAL-Magazin)
Leserumfrage
Wir schätzen Ihre Expertenmeinung!
Hier ist unsere Leserumfrage:
schnell & unkompliziert
Jetzt starten!